TomTom Rider 50 LSE oder Rider 500 ???? - Seite 2 — TomTom Community

TomTom Rider 50 LSE oder Rider 500 ????

2»

Antworten

  • DeerfnamDeerfnam Beiträge: 195 [Exalted Navigator]
    Naivling schrieb: »
    Kenn ich auch , Urban-Rider User die so 50.000 höchst zufrieden abgespult haben. So ca. 30.000km hinterhergefahren, die anderen 20.000km mit der A-B Lösung gefahren. Dieser hochzufriedene User war nicht imstande eine Route von mir via USB auf seinen Rider zu bekommen. Mein Vorschlag via Bluetooth zu übertragen endete dann in der Frage was das denn sei.
    traveler01 schrieb: »
    Und das mit 5-10 Mopeds hinter dir - da kommt Freude auf.
    Das beschreibst Du sehr zutreffend! Langsam nerven uns die Tourguides die mit einem Rider 550 anführen. Fortwährend müssen wir wegen dieser hochmodernen klickibunti ( @nik1 - treffende Formulierung) Navigeräte rausfahren und können dann Däumchendrehen während der Guide da auf seinem Rider rumklimpert, wir die Augen verdrehen... das geht doch mit einem Rider 2013 auch Ontour!

    Komisch.

    Ich bin erst im August eine Tour über 2500 km in 8 Tagen mit dem TT 550 gefahren.

    Null Problemo!!!!

    Und auch alles, was ich danach gefahren bin (waren Sonntagsnachmittagstouren) haben super funktioniert.
  • DeerfnamDeerfnam Beiträge: 195 [Exalted Navigator]
    nik1 schrieb: »
    Thomas1973 schrieb: »
    ...

    Ist mir wichtig, ich sage nicht, dass das TTR 500 ein schlechtes Navi ist, es ist nur kein Navi fürs Motorrad.
    Und was ist dann ein Navi für's Motorrad?
  • Rollo11Rollo11 Beiträge: 55 [Renowned Trailblazer]
    Moin Leute
    Deerfnam schrieb: »
    Naivling schrieb: »
    Kenn ich auch , Urban-Rider User die so 50.000 höchst zufrieden abgespult haben. So ca. 30.000km hinterhergefahren, die anderen 20.000km mit der A-B Lösung gefahren. Dieser hochzufriedene User war nicht imstande eine Route von mir via USB auf seinen Rider zu bekommen. Mein Vorschlag via Bluetooth zu übertragen endete dann in der Frage was das denn sei.
    traveler01 schrieb: »
    Und das mit 5-10 Mopeds hinter dir - da kommt Freude auf.
    Das beschreibst Du sehr zutreffend! Langsam nerven uns die Tourguides die mit einem Rider 550 anführen. Fortwährend müssen wir wegen dieser hochmodernen klickibunti ( @nik1 - treffende Formulierung) Navigeräte rausfahren und können dann Däumchendrehen während der Guide da auf seinem Rider rumklimpert, wir die Augen verdrehen... das geht doch mit einem Rider 2013 auch Ontour!

    Komisch.

    Ich bin erst im August eine Tour über 2500 km in 8 Tagen mit dem TT 550 gefahren.

    Null Problemo!!!!

    Und auch alles, was ich danach gefahren bin (waren Sonntagsnachmittagstouren) haben super funktioniert.

    Diese selbsternannten "Tourguides" sollten sich mit den Funktionen von Rider 400 - 550 erst mal vor der Tour beschäftigen. Aber es ist ja einfacher, das eigene Unvermögen dem Gerät zuzuschreiben.

    Ich habe es bereits in einem anderen Tread beschrieben: Man holt sich die Funktion "Aktuelle Route" ganz nach vorn, so kann man mit einem weiteren Klick entweder den "Nächsten Stopp auslassen" oder einen "Teil der Route vermeiden".

    So muss ich z.B. nicht ständig anhalten, wenn mal wieder eine Straße oder Abbiegung nicht so verläuft wie ursprünglich geplant.


    Zugegeben.......... ich habe mir für die zielgenaue Bedienung des TTR einen Handschuh präpariert (Fingerkuppe eingeschnitten ;) ) ...............................................................................aber anhalten muss ich jedenfalls nicht.

    Gruß Rollo

  • Lorenz HauptLorenz Haupt Beiträge: 204 [Exalted Navigator]
    Hallo,

    ich finde, der Rider ist ein gutes Motorradnavi. Auch als Tourguide. Man muss nur mit den Stärken richtig umgehen können und die Schwächen anderweitig lösen. Das kapiert aber nicht jeder hier.

    Lorenz
  • traveler01traveler01 Beiträge: 201 [Exalted Navigator]
    bearbeitet Oktober 2019
    Zugegeben es hat auch Stärken, aber für 500€ zu wenig und im Vergleich zu den Vorgängermodellen bis 2013 zu viele Schwächen und vor allem Fehler in der Programmierung

    Und wenn es wie hier so viele gibt, die das scheinbar nicht kapieren, was ist daran gut?
    Nur geeignet für User mit Hochschulabschluss?

    Ich bin in der Softwareentwicklung und gewohnt mich Stundenlang mit Programmen zu beschäftigen zu Lesen zu Testen. Wenn ich so ein Produkt, mit so einem hohen Einarbeitungsaufwand und Programmierfehlern ausliefern würde, wären meine Kunden ziemlich stinkig.

    Von der "technischen" Hotline ganz zu Schweigen, die durch Ahnungslosigkeit sich auszeichnet.

    Abstürzende Bluetoothschnittstelle bei Pause oder einfach mal unter der Fahrt, keine Verbindung zum Handy mehr - Neustart - meistens gehts dann wieder.
    Unter der Fahrt mit evtl. ein paar Leuten hinten dran. Anhalten - mit dickeren Handschuhen Einschaltknopf nicht bedienbar.
    Unterschiedlicher Funktionalitäten zwischen MD-Browser, MD-Android, Navi.
    Keine Planungsmöglichkeit von A über B,C,D.. nach E auf dem Navi ohne Angabe einer konkreten Adresse.
    Im MD aber gehts.

    Bei Aufzeichnung der Route und Absturz wird der track fehlerhaft gespeichert - nicht teilbar - mein Bekannter hat die Auskunft bekommen - schicken sie es ein zum Reparieren - hat es gemacht - nach 6 Wochen zurück - überprüft - kein Fehler gefunden - gefahren - selber Fehler - was haben die bei TT überprüft?

    Der Fehler Ist auch hier schon mehrfach angesprochen worden.

    Keine Rundreiseeinstellung auf dem Navi.

    Spannende Routen - Kurvenreich ganz Rechts - nimmt er alles was irgendwie befahrbar ist und wenn mit einem Kettenfahrzeug. Unbefestigte Strassen - hab ich natürlich ausgeschlossen - Einstellung nicht verwendbar.

    Synchronisierung nur in eine Richtung.
    Routen nicht teilbar - nur mit einer weiteren SD-Karte. Fummelei - Pinzette nicht vergessen.

    Häufig verwendet Funktionen auf der Oberfläche verlinken z.B. 2 Schaltflächen, zumindest aber bei Schnelleinstellungen. Ton- oder Sprachanweisung brauch ich nicht im Schnellseinstellungsmenü und schon gar keine 2 Schaltflächen um die Lautstärke zu verändern. Versteh sowieso unter dem Helm eh nix. Mach ich bei Fahrantritt und gut ist. Bei Headset sowieso darüber.

    Schaltflächen zum z.B. Routentyp ändern oder gesperrte Strecke oder Geschwindigkeit ändern/melden mit Handschuhen nur gefummel - Schaltflächen zu klein - obwohl genug Platz.

    Und zu guter Letzt - wo bin ich - fehlt ganz. Vor kurzem In Slowenien, im Triglav haben die Strassen öfters keine Namen - wie soll ich im Notfall eine konkrete Positionsangabe machen?

    War ja alles schon mal im Funktionsumfang vorhanden und wäre sicherlich kein allzu großer Aufwand, bereits schon mal vorhandene Funktionen in der 5er Serien wieder einzubauen, zumindest aber die Fehler zu beheben.

    Und die Liste könnte noch weiter gehen.

    Meine Handschuhe zerschneiden, damit ich das Navi bedienen kann - ist nicht dein Ernst?

    Aber ich bin wahrscheinlich einfach nur zu doof für das tolle Navi.





  • PeterWaPeterWa Beiträge: 11 [Master Traveler]
    Hallo, so sehe ich es mittlerweile auch…. einfach Schade um das ehemals gute Produkt. Wie viele andere auch, hat mich mein TT550 in italienische Straßen geschickt…ooh Mann.
    Dazu kamen noch die üblichen bekannten, einfach nur anstregenden nervenden, Ausfälle.
    Mein Kumpel mit seinem alten Garmin hatte sein Vergnügen daran.

    Ich werde es nur noch im PKW nutzen. Als Motorrad-Navi…NEIN. Mal sehen was nächstes Jahr bei anderen Motorrad-Navi Herstellern neues gibt.
    Dann entscheide ich was ich tue. Aber für TT wird es schwer.

  • BikerfanBikerfan Beiträge: 95 [Revered Navigator]
    Ich schreibe jetzt nur für meine Bedürfnisse an das Navi. Mein Rider 2 Europa hatte in 2007 zusammen mit beiden Halterungen 599 Euro gekostet. Mein jetziges 550 hat mit beiden Halterungen 425 Euro gekostet. Beide taten/tun das, was sie sollen, nämlich navigieren. Zusätzlich kann das 550 beide Dateien (gpx und itn) verarbeiten. Ich benutze überwiegend die itn. Da ich My Drive nicht benutze, bleiben die itn auch itn.
    Ein Manko für mich ist die Telefoniefunktion. Das liegt aber an meinem alten 1 Kanal N-com und den neuen Verbindungswegen des 550. Traffic erhalte ich über BT - Tethering, mit bei mir stabiler Verbindung.
    Die Empfindlichkeit des Displays stelle ich je nach Handschuhart ein und das funktioniert bei mir gut.
    Im Großen und Ganzen kann ich mich über das 550 nicht beklagen.
    Viele Einstellungen habe ich hier im Forum gefunden und umgesetzt.
    Was mir wirklich fehlt, ist das Teilen von Routen per BT. Das würde tatsächlich viel vereinfachen.

    Schlimm finde ich den Support von TomTom und die Ignoranz für Kritik dieser Firma und keine Reaktionen auf Verbesserungsvorschläge der Nutzer.
  • traveler01traveler01 Beiträge: 201 [Exalted Navigator]
    Bisher bei mir noch nicht.
  • Lorenz HauptLorenz Haupt Beiträge: 204 [Exalted Navigator]
    Hallo,

    So mancher wird sich hier vielleicht fragen: Wie kann das sein, dass ich bei aller berechtigter Kritik am Rider, damit zufrieden bin? Deshalb mal ein kurzer Abriss meiner Navi-Laufbahn:

    Auf meiner Homepage kann man sehen, dass ich mir 2004 bei Aldi ein Navi von Medion kaufte. Der Bildschirm ruckelte im Sekundentakt, es war nicht wasserdicht, bei Sonnenschein sah man gar nichts und bei bewölktem Himmel kaum etwas auf dem Bildschirm. Ich bastelte mir ein Sonnenkäppi und eine Regenhaube und lernte die Routenpunkte richtig zu setzen. Die Regeln gelten noch heute. Ich war mit dem Navi zufrieden.

    2008 kaufte ich mir ein neues Navi, ein richtiges Motorrad-Navi, den TT Rider 2. Er war wasserdicht, nur die Sicht auf dem Display war bei Sonne am Himmel nicht sooo gut. Deshalb bastelte ich mir wieder ein Sonnenkäppi. Jede Ampel hat so ein Käppi. Ich war mit dem Rider 2 sehr zufrieden.

    2015 kaufte ich mir den damals aktuellen Rider 400. In die Bedienung musste ich mich richtig einarbeiten. Es war alles anders. Schnell fand ich heraus, dass die Software irgendwie noch nicht fertig programmiert war. Eine Sortierung im Meine Routen Menü gab es nicht, Routen ließen sich nicht exportieren und die POI-Verwaltung war nicht das was es mal war. Ich dachte, mit den nächsten Updates würden diese und andere Dinge behoben werden. Die Updates kamen, aber die Dinge wurden nicht zu Ende programmiert. Nach einem groß angekündigten Update wurde man z. B. vor dem Stauende gewarnt. Zu 80 % toure ich auf kleinen, kurvigen Landstraßen. Genau dafür habe ich doch ein Navi. Wenn ich im Verkehr auf den Bundesstraßen mit schwimmen würde, könnte ich diese Funktion vielleicht mal gebrauchen. Auf den Bundesstraßen brauche ich kaum ein Navi. Die sind gut ausgeschildert. Auf Autobahnen fahre ich auch nicht, sie heißen ja nicht Motorradbahnen. Ich schrieb an TT und bat um das richtige Update für Motorrad-Navis. Das angebotene Update war offensichtlich für Auto-Navis. Ich dachte TT hätte sich vertan und das falsche Update bereitgestellt. Eine Antwort bekam ich nicht.

    Spätestens jetzt hätte ich die Reisleine ziehen und mich von dem Navi trennen sollen. Ich ging aber einen anderen Weg. Ich nutze das Navi für das was es gut kann, für den Rest meiner Bedürfnisse suchte ich andere Lösungen. Das doppelte Regenproblem löste ich mit der Regenhaube. Die kostete mich faktisch nichts und war in einer halben Stunde fertig. Mein Navi ist noch nie richtig nass geworden. Keine Menüpunkte springen bei Regen hin und her und kein Wasser kommt unter das Display. Seit ich die Ausrichtungssperre aktiviert habe und die Streckenaufzeichnungen mit dem Smartphone mache habe ich keine Abstürze mehr. Die Ansagen sind nicht zu leise weil ich sie abgeschaltet habe, ich fahre nur nach Sicht auf den Bildschirm. Das Navi ist über dem Cockpit im optimalen Sichtfeld. Die Verkehrsnachrichten bekommt das Navi über Bluetooth-Tethering vom Smartphone. Ab und zu auf meinen Touren durch Deutschland hat mein Navi keinen Internetempfang. Aber nach kurzer Zeit ist der Empfang wieder da und das Navi wieder auf dem neuesten Stand mit dem Verkehr. Ich bediene das Navi so wie so nicht mit Handschuhen. Mir ist es zu gefährlich während der Fahrt auf dem Navi irgendwelche Einstellungen vor zu nehmen.

    Obwohl das Meine Routen Menü noch immer nicht sortiert ist und ich Routen noch immer nicht exportieren kann habe ich keinen ernsthaften Grund mit dem Navi nicht zufrieden zu sein. Obwohl die Mängel und das Verhalten von TT so unglaublich negativ sind. Nur, meine Wünsche an das Navi betrifft das meiste nicht und mit dem was mich betrifft kann ich leben.

    Am Tag vor dem Feiertag zur Deutschen Einheit beschloss ich eine Tour am Feiertag zu machen. In der Nähe von Husum gibt es ein Cafe 'Hacienda', dort kann man unter Palmen in Korbsesseln oberleckere Torten mit Kaffee genießen. Ich beschloss einen schönen Rundkurs auf schönen Motorrad-Neben strecken dahin zu planen. Auf dem PC öffnete ich Kurviger.de und ließ mir einen kurvigen Rundkurs zum Cafe anzeigen. An 2 - 3 Stellen korrigierte ich die Strecke, setzte Wegpunkte entlang der Route und speicherte dann die Tour im itn-Format auf den PC. Mit einem USB-Kabel exportierte ich die Tour auf meinen Rider 400. Sie passte ohne Korrektur so wie sie war. Die ganze Aktion dauerte knapp 20 Minuten. In der Zeit hatte ich eine perfekt geplante Tour auf dem Navi. Genau so stelle ich mir die Tourplanung vor und genau so problemlos geht das mit Kurviger.de und dem Rider 400. MyDrive mit all seinen Problemen verwende ich nicht.

    Ab und zu erwischt mich auf einer Tour das 'Route nicht möglich' Problem. Mittlerweile kann ich auch damit gut umgehen. Trotzdem finde ich es unglaublich, dass TT die Software nicht fertig programmiert und Fehler behebt. Stattdessen kommen ständig neue Funktionen hinzu, die auch nur schlampig programmiert wurden. Nur, wütend macht mich das nicht mehr. Es bringt nichts. Wir müssen es nehmen wie es ist oder das Navi nicht mehr verwenden.

    Lorenz
  • Lorenz HauptLorenz Haupt Beiträge: 204 [Exalted Navigator]
    Hallo,

    Das Navi ist wie es ist, nicht wie TT es in der Werbung verspricht. Du kannst das akzeptieren und für dich das Beste daraus machen oder du kannst dich ewig weiterärgern. Deine Entscheidung.

    Wenn du mit Die Bedienung des Navis am Motorrad die Bedienung mit Handschuhen meinst, das habe ich in meinem zugegeben langen Beitrag beantwortet. Mein Regenverhüterli ist für mich keine Einschränken. Eine Einschränken wäre für mich bei jedem Regenschauer Angst zu haben, ob das Navi den überlebt. Da würde ich mir tatsächlich überlegen ob ich nicht doch lieber zu Hause bleibe. Mit so einem Navi würde ich keine Urlaubstour machen. Ich möchte nicht im Westerwald feststellen müssen, dass mein Navi eben abgesoffen ist. Es gibt zwei Möglichkeiten das zu verhindern: Ein wasserdichtes Navi wie z.B. meines mit Regenhaube oder das Navi bei den ersten Regentropfen einpacken und nach Karte weiterfahren. Ich bevorzuge mein Navi mit meiner Regehaube. Das Überziehen dauert ca. 30 Sekunden, es beeinträchtigt nicht meine Sicht oder die Bedienung. Natürlich halte ich zum Überziehen an und ziehe die Handschuhe dafür aus. Es ist mir egal ob ich da eine Gruppe hinter mir habe. Es ist mir auch egal, ob irgend jemand darüber lächelt und sagt 'Motorradnavi mit Regenhaube, wie bekloppt ist das denn?' Für mich ist bekloppt, mich nach dem eingetretenen Schadensfall grün und blau zu ärgern und auf TT zu fluchen, obwohl ich das Problem und die Lösung kannte.

    Lorenz
  • BemboBembo Beiträge: 13,791 Superuser
    bearbeitet Oktober 2019
    nik1 schrieb: »
    Du hast etwas entscheidendes vergessen. Die Bedienung des Navis am Motorrad. Man kann sich mit allem arrangieren. Beispiel dein Regenverhüterli. Ja kann man machen, man kann auch bei Regen zu Hause bleiben. Diese Einschränkungen möchte ich alle nicht, wenn vorher versprochen wird, du erwirbst ein perfektes Motorradnavi und das zu einem stolzen Preis.

    Ich denke es ist besser etwas zu machen, mit der Regenabdeckung.. Als hinterher zu jammern. Besonders Navis wo so einen stolzen Preis gekostet haben sollte man schützen.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Wer ist in dieser Kategorie online0