MyDrive Route als Track? — TomTom Community

MyDrive Route als Track?

daniellodaniello Beiträge: 199 [Prominent Wayfarer]
Hallo allerseits .. um nicht in die Kartenfalle zu treten hab ich nun mal direkt im MyDrive geplant. Mich wundert allerdings, dass die geplante Route als Track übermittelt wird und nicht als Route (der Pfeil ist gestrichelt). Ja .. ich möchte meine Route so fahren wie ich sie geplant habe .. aber wenn es eine Streckensperrung gibt würde ich das Navi dennoch bitten wollen mich daran vorbeizuführen .. was als Track ja eigentlich nicht geht.

Kommentare

  • kumokumo Beiträge: 6,030 Superusers
    Es gibt zwei Optionen:

    Route speichern
    -> ein Track wird gespeichert
    -> das ist etwas für die 'ich will die geplante Tour exakt abfahren' Fetischisten

    Route an Gerät senden
    -> nur die Wegpunkte werden ans Gerät übermittelt
    -> der auf dem Gerät eingestellte Routentyp greift (Ergebnis auf Gerät kontrollieren!!!)
    -> du kannst die Route (mit dem bei der Planung gewähltem Routentyp) auf dem Gerät als Route speichern
  • daniellodaniello Beiträge: 199 [Prominent Wayfarer]
    Danke kumo!

    Ich hatte auf "Nervenkitzel" gestellt und da gibt es dann den Knopf "An Gerät Senden" nicht. Nur wenn ich MD ganz alleine die schnellste Strecke finden lasse erscheint dieser Knopf. Nervenkitzel in der einfachsten Stufe meidet aber zuminest Autobahnen - insofern ist es ein guter Startpunkt für meine Planung. Auch eine "schnellste Strecke" zu modifizieren führt zum Verschwinden von "An Gerät Senden".

    Demnach muss ich auch "Diese Route als Strecke mit meinem Gerät synchronsieren" aktivieren, weil sonst gar nichts übertragen wird. Das heißt wohl soviel wie .. "möchtest Du den Track wirklich zum Gerät senden" ;-)
  • kumokumo Beiträge: 6,030 Superusers
    Das ist allerdings richtig.
    Als 'Nervenkitzel' berechnete Touren sind sehr komplex und können nur als Track übertragen werden.

    Du als Rider 400 Nutzer kannst aber am Gerät auf 'kurvenreich' umstellen und die Parameter ändern.

    Wenn du nur die Wegpunkte übertragen möchtest, dann könntest du deshalb dies versuchen:
    Am Navi die Einstellungen Kurvigkeit/Hügeligkeit ('Spannende aufrufen, Kurvigkeit/Hügeligkeit einstellen, 'Spannende' wieder verlassen) so einstellen, wie du es auch in MD eingestellt hast. Nun in MD die 'Nervenkitzel' Tour auf 'Schnellste' umstellen, Wegpunkte über 'Route ans Gerät senden' ans Gerät übertragen, dann am Gerät 'kurvenreich' einstellen und möglicherweise kommt dann am Gerät das heraus, was du dir wünschst.

    Besitzer anderer TomTom Navis ohne diesen Planungstyp können das natürlich nicht.

    Das mit 'synchronisieren ja/nein' bedeutet, du kannst dir in MD eine Sammlung von Touren speichern, die aber erst dann ans Gerät übertragen werden, wenn du es wirklich willst.
  • daniellodaniello Beiträge: 199 [Prominent Wayfarer]
    Ein kluger Weg .. danke. Bis auf das die letzte Streckenetappe entfernt wird, weil ich unter Nervenkitzel eine Rundtour geplant hatte (geht bei schnellste nicht) .. passt das so schon einigermaßen (hab nicht gezoomt und verglichen).

    Was ich noch nicht auf die Reihe bekomme ist, dass die Einstellungen unter "Spannende ..." sich auf den Modus "Kurvenreich" auswirken sollen. Es kommt mir so vor als würde "Spannende ..." ganz isoliert für sich funktionieren .. unabhängig von allem anderen.
  • kumokumo Beiträge: 6,030 Superusers
    daniello schrieb:
    Was ich noch nicht auf die Reihe bekomme ist, dass die Einstellungen unter "Spannende ..." sich auf den Modus "Kurvenreich" auswirken sollen. Es kommt mir so vor als würde "Spannende ..." ganz isoliert für sich funktionieren .. unabhängig von allem anderen.
    Früher hat sich die Einstellung unter 'Spannende' tatsächlich ausgewirkt.
    Jetzt kann ich es allerdings auch nicht mehr nachstellen.

    Nun liefert 'Kurvenreich' bei zwei gegebenen Punkten (150 km Abstand) offenbar immer das gleiche Ergebnis. Unabhängig von der Einstellung 'Kurvigkeit' / 'Hügeligkeit' in 'Spannende'.

    OK, ich nehme es mal als Verbesserung, denn ein Einfluss von 'Spannende' auf 'Kurvenreiche' könnte durchaus als Bug betrachtet werden.
  • lonesomeRiderlonesomeRider Beiträge: 6,273 Superuser
    ....dann sollte man aber auch Einstellungen bei "Kurvenreich" vornehmen können... das alte war nicht offensichtich, aber man konnte es nutzen wenn man es wusste...
  • FrischluftfahrerFrischluftfahrer Beiträge: 32 [Prominent Wayfarer]
    Hallo,
    vielen Dank für diese Frage und die Erklärung dazu. Das war ebenfalls genau das, was ich auch gebraucht habe.:D
  • TWELVETWELVE Beiträge: 8 [Legendary Explorer]
    kumo schrieb:
    Das ist allerdings richtig.
    Als 'Nervenkitzel' berechnete Touren sind sehr komplex und können nur als Track übertragen werden.

    Du als Rider 400 Nutzer kannst aber am Gerät auf 'kurvenreich' umstellen und die Parameter ändern.

    Wenn du nur die Wegpunkte übertragen möchtest, dann könntest du deshalb dies versuchen:
    Am Navi die Einstellungen Kurvigkeit/Hügeligkeit ('Spannende aufrufen, Kurvigkeit/Hügeligkeit einstellen, 'Spannende' wieder verlassen) so einstellen, wie du es auch in MD eingestellt hast. Nun in MD die 'Nervenkitzel' Tour auf 'Schnellste' umstellen, Wegpunkte über 'Route ans Gerät senden' ans Gerät übertragen, dann am Gerät 'kurvenreich' einstellen und möglicherweise kommt dann am Gerät das heraus, was du dir wünschst.

    Besitzer anderer TomTom Navis ohne diesen Planungstyp können das natürlich nicht.

    Das mit 'synchronisieren ja/nein' bedeutet, du kannst dir in MD eine Sammlung von Touren speichern, die aber erst dann ans Gerät übertragen werden, wenn du es wirklich willst.


    Irgendwie kann ich diese Tips nicht nachvollziehen.Jede Tour, egal ob in MyDrive entworfen oder über GPX File da eingelesen, wird vom Rider 4X0 als Track interpretiert.Das ist normalerweise auch richtig so, denn wozu sollte ich eine Tour extern planen, wenn ich diese nicht genauso abfahren wollte ? Zumindest sollte bei GPX Routen dem User die Wahl gelassen werden, die Route statt dem Track zu verwenden, wenn das GPX File eine Route enthält.

    Das Senden eines Ziels an den Rider hat meiner Meinung nach nichts mit einer Route zu tun, da wird halt nur das Endziel gesendet und der Rider rechnet dann die Route aus.Das ist die einzige Funktion der myDrive App und kann bei schnellster Tour auch in der MyDrive Web Oberfläche genutzt werden ( an Gerät senden), wobei bei mir dieser Button keine Reaktion zeigt und auch nur beim ersten von 3 Routenvorschlägen überhaupt angezeigt wird.

    Das Problem mit Tracks beim Rider 4X0 ist, dass Tracks keinerlei Möglichkeit des Eingriffs bei einem Hindernis bieten.Solange kein Hindernis auftaucht, ist alles prima, aber wenn, dann ist man in den A*sch gekniffen.Dann kann man nur versuchen, einer Umleitung etc zu folgen, bis das Hindernis umgangen ist.Noch schlimmer wird es, wenn es Engstellen gibt, wie Brücken über Flüsse und dann ie Brücke gesperrt ist, wo der Rider drüber will.Da erwarte ich von einem Navigationssystem einfach mehr Hilfe !
  • ro_wiro_wi Beiträge: 14 [Master Explorer]
    Hallo,
    ich war die letzten Tage in den Alpen und hatte vorher auf kurviger.de geplant und als gpx-abgespeichert und übertragen. Das hat für meine Erwartungen gut geklappt: Wenn man von der Rote abweicht, versucht TTR kurz zum Umdrehen zu bewegen und bietet dann eine Route an, die möglichst schnell wieder zum GPX-Track zurückführt. Ich finde das sinnvoll, denn eigentlich habe ich ja geplant um dort zu fahren, wenn ich anders fahre, muss ich wissen , was ich tue und kann dann wieder zurück zur geplanten Route. Vor allem ist das auch ein nachvollziehbares Verhalten, so dass man weiss, was das Navi tut.

    Grüße
    Roland
  • lonesomeRiderlonesomeRider Beiträge: 6,273 Superuser
    Meine Idee, die ich in einem vergleichbaren Thread auch schon nannte ist, dass im Navi immer die gewünschte Strecke in einer Farbe angezeigt wird. Weicht man von dieser Strecke ab (weil man will oder muss) wird die neu berechnete Strecke zurück zum Track in einer Farbe dargestellt, die sich deutlich von der der geplanten Route unterscheidet... dann wüsste man a. das man nicht mehr auf dem Track ist und b. wo man lang muss um wieder auf diesen zu gelangen...
  • Lorenz1Lorenz1 Beiträge: 570 [Master Explorer]
    Hallo,

    . . .Das ist normalerweise auch richtig so, denn wozu sollte ich eine Tour extern planen, wenn ich diese nicht genauso abfahren wollte ? . . .

    Ich möchte auch jede Tour genau wie geplant fahren. Aber die Erfahrung lehrt mich, dass ich oft an einen Punkt komme, an dem ich aus unterschiedlichsten Gründen nicht wie geplant weiterfahren kann. Ich möchte aber auch auf der Weiterfahrt vom Navi geleitet werden. Die Antwort darauf gibst du dir selber im letzten Absatz:

    Das Problem mit Tracks beim Rider 4X0 ist, dass Tracks keinerlei Möglichkeit des Eingriffs bei einem Hindernis bieten.Solange kein Hindernis auftaucht, ist alles prima, aber wenn, dann ist man in den A*sch gekniffen. Dann kann man nur versuchen, einer Umleitung etc. zu folgen, bis das Hindernis umgangen ist. Noch schlimmer wird es, wenn es Engstellen gibt, wie Brücken über Flüsse und dann die Brücke gesperrt ist, wo der Rider drüber will. Da erwarte ich von einem Navigationssystem einfach mehr Hilfe !


    Diese Hilfe erhältst du indem du nicht mit Tracks sondern mir Routen deine Touren fährst. Bei Routen kannst du auf vielfältige Weise deine Tour unterwegs umplanen, wenn es nötig ist.

    Lorenz
  • kumokumo Beiträge: 6,030 Superusers
    Hi,
    TWELVE schrieb:
    Irgendwie kann ich diese Tips nicht nachvollziehen. Jede Tour, egal ob in MyDrive entworfen oder über GPX File da eingelesen, wird vom Rider 4X0 als Track interpretiert. Das ist normalerweise auch richtig so, denn wozu sollte ich eine Tour extern planen, wenn ich diese nicht genauso abfahren wollte?
    Und genau da unterscheidet sich unser beider Denkweise.

    Ich nutze die verschiedenen Routentypen oft als Werkzeug. Ich lege im allgemeinen nur die Punkte fest, die mir wichtig sind. Also geplante Stopps und ein, zwei Punkte auf Straßen, um ein Routing um Orte herum zu erzwingen. Die Straßen zwischen den festgelegten Punkten lasse ich das Navi je nach Lust und Laune mit unterschiedlichen Routentypen berechnen. Sicherlich eine große Teilstrecke 'Kurvenreich' aber wenn ich dann irgendwann 'zu' bin, dann wechsle ich auf 'Autobahn vermeiden'. Manchmal schalte ich auch nur zur groben Orientierung auf die 2D-Planungskarte um und suche mir meinen eigenen Weg. Dann soll mir das Navi quasi nur zeigen, ob es 'irgendwie' weiter zum nächsten Wegpunkt geht oder nicht. Und die Ankunftszeit am nächsten geplanten Stopp mag auch wichtig sein.

    Andere wollen selbst am PC exakt planen. Das hat volle Berechtigung. Eine dicke Linie auf die Straße malen und der folgen. Aber dann ist der Nutzer auch selbst für die Route verantwortlich. Das Navi hat dann keine Schuld, wenn die Straße dann letzlich doch nicht gefällt.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Wer ist online5

Naivling
Naivling
tgold
tgold
+3 Gäste