GO6000 schaltet sich in der Mitte des Hochfahrens immer wieder ab. - Seite 2 — TomTom Community

GO6000 schaltet sich in der Mitte des Hochfahrens immer wieder ab.

2»

Kommentare

  • Peter_123Peter_123 Beiträge: 3 [Apprentice Seeker]
    Bembo schrieb:
    Hallo Peter,
    Video: Akku wechseln.


    Ojee ist es doch der Akku. (Habe geglaubt das die FW beschädigt ist. Na ja da bin ich gestolpert.)
    Es ist Klar das ihr Kalte Winter habt. (Auch in der Garage)
    Ich würde das Navi am Abend an die Wohnung nehmen. Der Akku wird dir dankbar sein.
    mfg. Bembo
    Lies mal hier: Navi bei Kälte im Auto lassen.
    https://de.discussions.tomtom.com/kartenqualitat-kartenkauf-und-installation-115/navi-bei-kalte-im-auto-lassen-667424

    Danke Bembo,

    Werde den Akku tauschen und dann hoffentlich funzts wieder.....

    Und danke - dass die Idee das Gerät im Auto in der kalten Garage zu lassen vielleicht doch nicht so gut war habe ich mit angesichts der Diskussion auch gedacht. Werde es beherzen...

    Lg. Peter
  • BemboBembo Beiträge: 12,285 Superuser
    Peter_123 schrieb:
    Bembo schrieb:
    Hallo Peter,
    Video: Akku wechseln.


    Ojee ist es doch der Akku. (Habe geglaubt das die FW beschädigt ist. Na ja da bin ich gestolpert.)
    Es ist Klar das ihr Kalte Winter habt. (Auch in der Garage)
    Ich würde das Navi am Abend an die Wohnung nehmen. Der Akku wird dir dankbar sein.
    mfg. Bembo
    Lies mal hier: Navi bei Kälte im Auto lassen.
    https://de.discussions.tomtom.com/kartenqualitat-kartenkauf-und-installation-115/navi-bei-kalte-im-auto-lassen-667424

    Danke Bembo,

    Werde denn Akku tauschen und dann hoffentlich funzts wieder.....

    Und danke - dass die Idee das Gerät im Auto in der kalten Garage zu lassen vielleicht doch nicht so gut war habe ich mit angesichts der Diskussion auch gedacht. Werde es beherzen...

    Lg. Peter

    Wünsche dir viel Glück das es klappt
    lg. Bembo
  • s-i-g-g-is-i-g-g-i Beiträge: 7,173 Superuser
    Hab doch gleich gesagt daß es sich nach Akku anhört ;);););)
    Hab ehrlich gesagt noch nie ne Anleitung von TT von vorne weg gelesen ! Bei vielen Geräten steht dabei, zwischen welchen Temperaturbereichen sie zuverlässig arbeiten, steht das bei TT auch dabei ??;)
  • BemboBembo Beiträge: 12,285 Superuser
    Ich hatte vor ca 2 Jahren mal gefragt, wegen der Kälte. Navi im Auto lassen.
    Julian hat damals geantwortet

    https://de.discussions.tomtom.com/kartenqualitat-kartenkauf-und-installation-115/navi-bei-kalte-im-auto-lassen-667424

    lg Bembo
  • s-i-g-g-is-i-g-g-i Beiträge: 7,173 Superuser
    Bembo schrieb:
    Ich hatte vor ca 2 Jahren mal gefragt, wegen der Kälte. Navi im Auto lassen.
    Julian hat damals geantwortet

    https://de.discussions.tomtom.com/kartenqualitat-kartenkauf-und-installation-115/navi-bei-kalte-im-auto-lassen-667424

    lg Bembo

    Temperatur ist nicht nur Navi Sache :
    https://www.androidpit.de/Smartphone-Kaeltetest
  • s-i-g-g-is-i-g-g-i Beiträge: 7,173 Superuser
    Zu viel Wärme zB. durch die Scheibenheizungsschlitze scheinen auch nicht besonders gut bei den Geräten anzukommen. ;)
  • Peter_123Peter_123 Beiträge: 3 [Apprentice Seeker]
    Also liebe Community.

    Fazit: Operation gelungen, Patient (fast) tot!

    Auch wenn so manche Profis nun grinsen mögen möchte ich trotzdem meine Erfahrungen teilen, damit andere auf der Hut sind.

    Was war passiert:

    Erst habe mir eine passende Ersatzbatterie sowie ein Reparaturset mit Feinwerkzeugen gekauft. So weit, so gut. Dann gings los: Was in der Tat schwieriger ist als erwartet ist das Öffnen des Gehäuses. In diversen Youtube filmen schaut dies recht einfach und ruckzuck aus, trotzdem muss man höllisch aufpassen. Sogar mit dem Plastikwerkzeug habe ich eine (sehr kleine) Macke in eine der Kanten gebaut. Innen sind Plastikstifte die einrasten und die brechen sehr leicht. Später habe ich das Gerät noch 2 oder gar 3 weitere Male geöffnet, irgendwann brach auch unbemerkt eine der beiden Plastikteile in die die beiden Schrauben am Gehäuseunterteil einschrauben.
    Daher Punkt 1: Beim Gehäuseöffnen: Höllisch vorsichtig sein und so viel wie möglich Zeit nehmen und langsam vorgehen.

    Das weitere Lösen der inneren Schrauben sowie das Abstecken der Anschlüsse war stets problemlos.

    Punkt 2: Das Lösen des alten Akkus ist kritisch. Er ist mit Haftfolie an der Gehäuserückwand angeklebt und war sehr schwer zu lösen. Abhebeln ist so gut wie möglich zu vermeiden und vor allem wenn dann NIEMALS gegen den aufgebogenen Gehäuserand. Obwohl ich gleich mitbekam wie kritisch das Lösen der Batterie ist, bekam mein Gehäuserand trotzdem glatt einen Sprung durch eine der beiden Schraubenhalterungen. Hier bitte extrem vorsichtig vorgehen und nur einen Hebel unbedingt ausschliesslich gegen die Geräterückwand ansetzen - niemals gegen den gewölbten Rand!

    Punkt 3: Etwas eigenartig war der Zusammenbau. Beim Fixieren der 5 Innenschrauben ist ganau zu beachten in welcher Position die Platine in der korrekten Position ist. Dies scheint zwar absolut eindeutig, doch stellte ich fest, dass die Steckeranschlüsse nach dem Zusammenbau nicht 100%-ig an der richtigen Position waren und das Anschliessen der Kabel schwerer ging als zuvor.

    Punkt 4

    Also - alles in allem vermeidbare Fehler und eine gute (aber teure) Lernerfahrung!

    So komme ich nun wenigstens zum neuesten Gerät! Wie werden ja sehen wie lange diesmal der Akku hält......

    Ah - und bevor ich vergesse: Das ursprüngliche Problem ist weg. Es war also der Akku!
  • s-i-g-g-is-i-g-g-i Beiträge: 7,173 Superuser
    Peter_123 schrieb:
    Also liebe Community.

    Fazit: Operation gelungen, Patient (fast) tot!

    Auch wenn so manche Profis nun grinsen mögen möchte ich trotzdem meine Erfahrungen teilen, damit Nachahmern auf der Hut sind.

    Was war passiert:

    Erst habe mir eine passende Ersatzbatterie sowie ein Reparaturset mit Feinwerkzeugen gekauft. So weit, so gut. Dann gings los: Was in der Tat schwieriger ist als erwartet ist das Öffnen des Gehäuses. In dieversen Youtube filmen schaut dies recht einfach und ruckzuck aus, trotzdem muss man höllisch aufpassen. Sogar mit dem Plastikwerkzeug habe ich eine (sehr kleine) Macke in eine der Kanten gebaut. Innen sind Plastikstifte die einrasten und die brechen sehr leicht. Später habe ich das Gerät noch 2 oder gar 3 weitere Male geöffnet, irgendwann brach auch unbemerkt eine der beiden Plastikteile in die die beiden Schrauben am Gehäuseunterteil einschrauben.
    Daher Punkt 1: Beim Gehäuse Öffnen: Höllisch vorsichtig sein und so viel wie möglich Zeit nehmen und langsam vorgehen.

    Das weitere Lösen der inneren Schrauben sowie das Abstecken der Anschlüsse war stets problemlos.

    Punkt 2: Das Lösen des alten Akkus ist kritisch. Er ist mit Haftfolie angeklebt und war schwer zu lösen. Abhebeln ist so gut wie möglich zu vermeiden und vor allem NIEMALS gegen den Gehäuserand. Obwohl ich mitbekam wie kritisch das Lösen der Batterie ist bekam mein Gehäuserand glatt einen Sprung durch eine der beiden Schraubenhalterungen. Hier bitte extrem vorsichtig vorgehen und nur einen Hebel unbedingt ausschliesslich gegen die Geräterückwand ansetzen - niemals gegen den gewölbten Rand!

    Punkt 3: Etwas eigenartig war der Zusammenbau. Beim Fixieren der 5 Innenschrauben ist ganau zu beachten in welcher Position die Platine in der korrekten Position ist. Dies scheint zwar absolut eindeutig, doch stellte ich fest, dass die Steckeranschlüsse nach dem Zusammenbau nicht 100%-ig an der richtigen Position waren und das Anschliessen der Kabel schwerer ging als zuvor.

    Punkt 4

    Also - alles in allem vermeidbare Fehler und eine gute (aber teure) Lernerfahrung!

    So komme ich nun wenigstens zum neuesten Gerät! Wie werden ja sehen wie lange diesmal der Akku hält......
    Na ja mag nicht jedermanns Sache sein und jeder geht anders ran, zB. dein Hinweis man solle nicht über die Kante aushebeln wäre für mich schon eigentlich ohne Anweisung logisch. Ich habe aber auch schon einige Handys und Navis zerpflückt. Lehrgeld muß jeder bezahlen hab ich auch, aber nur weil ich mir mehr zugetraut habe als ich im Endefekt konnte !!! Ich hab mal (als Kind ) nen Bagger mit Kabelfernsteuerung zu Weihnachten bekommen der hat Dreikönig nicht mehr erlebt. Ich wollte die Technik erkunden und nach dem zusammenbau waren ein paar Teile über und er funzte nicht mehr. Das waren meine ersten Erfahrungen mit Dingen von denen ich keine Ahnung hatte, ud das gibt es heute noch --hab wohl noch nicht genug Lehrgeld bezahlt !!;);)
    Genau so kann es mir heute auch noch gehen wenn ich ein Navi zerlegen würde.
    Schuster bleib bei deinen Leisten ---heißt es bei uns ;););)
  • Peter_123Peter_123 Beiträge: 3 [Apprentice Seeker]
    s-i-g-g-i schrieb:
    zB. dein Hinweis man solle nicht über die Kante aushebeln wäre für mich schon eigentlich ohne Anweisung logisch.

    Das ist schon richtig und war mir ebenfalls sofort klar doch das Problem ist, dass man wegen des festklebenden Akkus diese Kante irgendwann sehr schnell unabsichtlich belastet, was mir vermutlich auch passiert zu sein scheint. Man probiert eben von allen Seiten, mit unterschiedlichem Werkzeug, ein wenig hier - ein wenig da, rutscht dann vielleicht noch ab und schon hat es die Kante erwischt....

    Ich will damit nur für alle interessierten hervorheben wie wichtig es ist: Aufpassen, aufpassen und nochmals aufpassen und ganz sachte und langsam vorgehen!

    Und wenn man diese Punkte beachtet dann ist so ein Akku-Tausch tatsächlich keine Hexerei und für einen Laien durchführbar. Davon bin ich überzeugt.
  • Art VandelayArt Vandelay Beiträge: 227 [Supreme Navigator]
    Wieso ist der kaputte SD-Schacht ein Todesurteil? Ich hab mein meinem Navi gar keine SD-Karte drinnen.
    Du kannst entweder das Kartenmaterial einschränken, damit es auf den internen Speicher passt. Oder in meinem Falle fahre ich ausschliesslich immer nur in der 2D-Darstellung und habe mir deshalb die Europa-Karte ohne Gebäude drauf gegeben.
  • s-i-g-g-is-i-g-g-i Beiträge: 7,173 Superuser
    Peter_123 schrieb:
    s-i-g-g-i schrieb:
    zB. dein Hinweis man solle nicht über die Kante aushebeln wäre für mich schon eigentlich ohne Anweisung logisch.

    Das ist schon richtig und war mir ebenfalls sofort klar doch das Problem ist, dass man wegen des festklebenden Akkus diese Kante irgendwann sehr schnell unabsichtlich belastet, was mir vermutlich auch passiert zu sein scheint. Man probiert eben von allen Seiten, mit unterschiedlichem Werkzeug, ein wenig hier - ein wenig da, rutscht dann vielleicht noch ab und schon hat es die Kante erwischt....

    Ich will damit nur für alle interessierten hervorheben wie wichtig es ist: Aufpassen, aufpassen und nochmals aufpassen und ganz sachte und langsam vorgehen!

    Und wenn man diese Punkte beachtet dann ist so ein Akku-Tausch tatsächlich keine Hexerei und für einen Laien durchführbar. Davon bin ich überzeugt.
    Ich denke auch daß das jeder miz ein wenig Handwerklichem Geschik hinbekommt, vermutlich wird aber so mancher erst mal seinen Werkzeugstand anpassen müßen.;)
  • Peter_123Peter_123 Beiträge: 3 [Apprentice Seeker]
    Stimmt eigentlich - funktioniert einwandfrei - ich dachte die Europakarte ist zu groß und geht nur mit Speicherkarte - doch die Europakarte scheint komplett am internen Speicher geladen zu sein und 3D Ansicht von Gebäuden etc. verwende ich nie (hatte ich auch nicht gekauft).
    Europakarte ist mir deshalb wichtig, da ich mein eigenes GPS auf dienstlichen Reisen meistens denen im Mietwagen vorziehe (Gewohnheitstier...).

    Vermute auch, dass die Darstellungsart 3D oder 2D keine Rolle spielt, da sie ja vom gleichen Kartensatz ausgelesen werden. Ich selbst benutze wie Sie ebenfalls nur 2D.

    Vielen Dank!
  • s-i-g-g-is-i-g-g-i Beiträge: 7,173 Superuser
    Peter_123 schrieb:
    Stimmt eigentlich - funktioniert einwandfrei - ich dachte die Europakarte ist zu groß und geht nur mit Speicherkarte - doch die Europakarte scheint komplett am internen Speicher geladen zu sein und 3D Ansicht von Gebäuden etc. verwende ich nie (hatte ich auch nicht gekauft).
    Europakarte ist mir deshalb wichtig, da ich mein eigenes GPS auf dienstlichen Reisen meistens denen im Mietwagen vorziehe (Gewohnheitstier...).

    Vermute auch, dass die Darstellungsart 3D oder 2D keine Rolle spielt, da sie ja vom gleichen Kartensatz ausgelesen werden. Ich selbst benutze wie Sie ebenfalls nur 2D.

    Vielen Dank!
    Na ja 8GB sind eben heutzutage nichts mehr ;);) Bin ich froh daß der Trucker 5000 oder 6000 das doppelte hat !
    Was mich aber am meisten erschreckt ist die Schnelllebigkeit der Navis. Gerade Erschienen und schon wieder alt, wie bei den Computern (ist ja auch einer). Das GO6000 ist nach nur drei Jahren schon nicht mehr online Verfügbar bei TT.:?
  • kaaakaaa Beiträge: 6 [Apprentice Seeker]
    Hallo zusammen,
    ich bin neu hier und habe aber ein ähnliches Problem:

    Ich besitze das Gerät TomTom 510Go seit Anfang April (2M.).
    Es sollte für eine Fahrt in die Alpen und den Sommerurlaub her.
    Nach dem Kauf richtete ich alles ein.
    Dabei fiel mir auf, dass das Gerät aus meiner Sicht nicht nachvollziehbare Dinge tat: Es hat stundenlang installiert, hochgefahren, runtergefahren, neu gestartet usw.
    Es war aber definitiv alles eingerichtet. Am Schreibtisch ging es.
    Dann im nächsten Tag im Auto: Karte installieren... ;-(( (700km ohne Navi, toll!)
    Im Urlaub ein Laptop geliehen (Win Vista) und ALLES NEU INSTALLIERT. Stundenlang dank lahmem Rechner.
    Rückfahrt: TT ging problemlos. ;-)

    Das Gerät ließ ich im Handschuhfach, vermutlich im Standby... wenn ich gewusst hätte, wie es richtig aus geht, hätte ich es getan.
    Wurde mir leider nirgends erklärt.

    Nun 6W später möchte ich es nutzen - wohlgemerkt: seither KEIN Frost, warme Garage- und nichts geht mehr:
    Habe es eine Nacht am PC geladen. Doch unverändert:
    Es fährt zu ca. 45% (Prozessstrahl unten vor dem Hintergrund der Weltkarte) hoch.
    Dann stagniert es und das Zahnrad beginnt fehlerhaft hektisch unregelmäßig zu drehen.
    Dann erscheint der Monitor mit der ge-ixten PC-Verbindung.
    Wenn ich lange drücke, erscheint der weiße Text (Akku 100%), dann 3x kurz drücken, Neustart.
    Dann bei Zahnrad USB-Kabel einsetzen, doch MDC (MyDriveConnect) startet nicht von allein, wenn es jedoch an ist, beginnt die "Wiederherstellung", die auch bis 100% kommt. Dann jedoch wieder derselbe Bildschirm mit der ge-ixten PC-Verbindung.
    Mit MDC gelingt keine Verbindung, auch wenn es immer wieder heißt "Verbindung wird hergestellt", aber ohne Erfolg.
    Habe seit dem Urlaub eine 32GB MicroSD Karte drin.

    Mit einen kurzen Druck auf den Ein-Schalter tut sich gar nichts. Ich muss ihn länger drücken.

    Was kann ich noch probieren?

    Würde es gern im Urlaub nutzen.
    Wie kann ich es zurück geben?
    Danke!:)
  • kaaakaaa Beiträge: 6 [Apprentice Seeker]
    UPDATE: Habe die SD-Karte (las im weißen Text, es seien nur 489MB verfügbar, seltsam, wenn mann 32GB drin hat...) entfernt und das Gerät läuft einwandfrei!!!!!!!!!!!!
    Warum wird dies nicht mal empfohlen, bevor man diesen ganzen Tanz mit hier drücken und dann stecken, wiederherstellen, resetten, usw. empfiehlt??

    Naja, ich bin hoffentlich erstmal raus hier.. ;-)

    Apropos: Wie schaltet man das Gerät nun ganz aus?? Danke!!!
  • Art VandelayArt Vandelay Beiträge: 227 [Supreme Navigator]
    Weil es nicht immer EINE Lösung für jedes Problem gibt.

    Zum ganz Ausschalten einfach ca. 2 Sek auf den Ein/Aus-Knopf drücken und dort dann "Ausschalten" oder so ähnlich. Jedenfalls nicht Ruhemodus, sondern das andere. Dann fährt das Ding ganz runter.
  • kaaakaaa Beiträge: 6 [Apprentice Seeker]
    Danke!!!:D
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Wer ist online13

Fazer-Thom
Fazer-Thom
Lepre
Lepre
nec0ex
nec0ex
Test9
Test9
+9 Gäste