Verzerrte Ansagen über Bluetooth - Seite 2 — TomTom Community

Verzerrte Ansagen über Bluetooth

2»

Kommentare

  • TWELVETWELVE Beiträge: 8 [Legendary Explorer]
    Ich ärger mich leider auch schon seit Kauf des Rider 410 mit dem verzerrten Ton herum.Meist trat dieser nach einer bestimmten Zeit auf ( ca. 1h).Nach Abstellen des Moppeds ( und somit TT in Standby und wieder an) war es dann oft erstmal wieder weg, aber nicht immer.Ich habe ein Sena 20S und daran ebenfalls ein Android 6.0 Smartphone gekoppelt.Der Ton vom Phone war immer sauber und noch nie verzerrt.Eine zeitlang war es mal so, dass immer das erste Stück der Ansage verzerrt war und dann wieder in einen normalen Ton überging.Ein wirkliches Schema war aber nicht zu erkennen.

    Beim letzte Test ( Rider F/W letzter Stand) traten die Verzerrungen nicht mehr in der gewohnten Form auf, allerdings ist die Sprache dennoch manchmal so kratzig / leicht verzerrt, aber meist nur am Anfang der Ansage oder einzelne Ansagen.Dieser unsaubere Ton nervt irgendwie, auch wenn ich ihn verstehen kann.

    Ich habe alles zurückgesetzt und neu gekoppelt, hat aber nicht wirklich das Problem behoben.Da ich auch recht unglücklich mit dem Routing bin ( das 410 schickt mich mit Vorliebe durch Städte mit vielen Ampeln und 30er Zonen, Verhalten bei gesperrter Straße eine Katastrophe), will ich es eigentlich gerne loswerden und durch ein professionelles Gerät von Garmin ersetzen.An eine Lösung durch TT glaube ich nach dieser langen Zeit nicht mehr.
  • lonesomeRiderlonesomeRider Beiträge: 6,274 Superuser
    Hallo,
    was stört dich am "Verhalten bei gesperrter Straße eine Katastrophe" genau... je nachdem kann dir geholfen werden...
    Da auch einige Leute von dem Hersteller mit dem G am Anfang zu TT gewechselt und damit glücklicher sind, wäre es vermutlich sinnvoll sich hier vorher genauer zu informieren und nicht einfach blind zu wechseln... Keiner der Hersteller scheint das anzubieten was der Einzelne sucht, in sofern muss man sehen mit welchen Geräte man dem Anforderungsprofil näher kommt...
  • TWELVETWELVE Beiträge: 8 [Legendary Explorer]
    Danke für Deine Antwort.

    Ich gebe Dir Recht, selten hat man mal alle Vorteile in einem Gerät und was wichtig ist, ist eben auch subjektiv.Allerdings reden wir hier über Kernfunktionen eines spezialisierten Navis, da befasse ich mich noch nichtmal mit den sonstigen Geräteeigenschaften ( Display, Geschwindigkeit, Akku etc.).

    Routing usw wäre hier ja off-topic, kann bei Bedarf veschoben werden...

    - kurvenreiche Strecke steuert mich oft durch Städte und 30er Zonen hindurch.Dieses Problem wird man weniger haben, wenn man im ländlichen Bereich wohnt, aber im Bereich von Großstädten ( wo vieles leider auf 30 runtergebremst wurde) ist das recht frustrierend.Ich möchte einfach 30er Strecken ausschließen können ( Motorrad Navi !) und urbane Bereiche ( viele Ampeln, viel Verkehr) ebenfalls.
    Außerdem passiert im ländlichen Bereich folgendes: man wird von einer schönen (Bundes-) Straße runtergelenkt, um dann in einem Kuhdorf sämtliche engen Straßen zu durchfahren, nur um dann ein paar Meter weiter wieder auf die Bundesstraße aufzufahren.Sowas möchte ich ebenfalls nicht, weil es sinnlos ist.Das Navi zeigt mir bei 30er Strecken ja auch an, dass da 30 gilt ( falls nicht, wäre es eie Frage des Kartenmaterials), also warum sollte das nicht in die Berechnung einfließen können ?

    - bei Sperrungen habe ich mich grün und schwarz geärgert, weil ich immer wieder am Ausgangspunkt der Sperrung landete.
    o wenn man zb auf einer Bundestraße links abbiegen will und diese Straße für Motorräder gesperrt ist, dann kann ich schlecht auf der Bundesstraße an der Stelle eine Sperrung eingeben, andererseits auch nicht einbiegen und am Schild einfach ne Pause machen, um das zu tun.
    ( zu gefährlich, kein Platz).

    o schon länger gesperrte Straßen für Moppeds sollten einem Motorradnavi bekannt sein, was aber leider nicht der Fall ist

    o bei einer Sperrung an einer Kreuzung kann ich zwar sagen, gesperrte Straße meiden, aber da passiert es trotzdem, dass er mich in die Sperrung schicken will.Wenn die Alternativen angezeigt werden, ist es sehr unübersichtlich, da ich nicht rein/rauszoomen kann.

    o die Umleitung will mich dann auf die andere Seite der Sperrung fahren

    o bereits bei Abfahrt gesperrte Straßen werden nicht einbezogen, wenn der Rider keine Online Verbindung hatte.Wobei das so oder so nicht passieren dürfte, wenn ich das über MyDrive geplant habe.

    o ich kenne eine Autobahnunterführung, die monatelang gesperrt war und wo mich das TT jedesmal langgeschickt hat.Irgendwann habe ich mir mal die Stelle gemerkt und bin dann drumherum gefahren.

    o wenn man dem Rider helfen will durch Folgen einer Umleitung, will es einen immer wieder an die Sperrung zurückführen.Das Problem ist: man weiß nicht, ab wann er eine andere Route ausrechnet.Ich bin 10 km weggefahren und dann im Kreis wieder zur Sperrung zurück.Das ist extrem frustrierend.Zumindest muß klar angezeigt werden, dass das Teil nun vorhat.

    o ganz schlimm wird es, wenn da ein Fluß zu überqueren ist.Dann fährt man nur noch im Kreis.Ich muß dann eigenständig auf der Karte nach der nächsten Querung suchen und diese passieren, erst danach kann der Rider übernehmen.Nur wozu brauche ich dann ein Navi ?
    Ich bin schonmal ein paar km Autobahn gefahren um dem TT Kreisverkehr zu entkommen.

    o Kartenmaterial scheint auch veraltet zu sein.Ich hatte schon mehrfach Fälle, wo Straßen umgebaut wurden und dies schon ein paar Monate so war, aber das TT davon nichts wußte.Beispiel: man soll dann auf einer Brücke rechts abbiegen.Aus der Nummer kommt man nicht mehr raus und so sah man mich schon 6-7 Mal eine Brücke auf und ab fahren.Was nützen mir lebenslange Kartenupdates, wenn schon meine jetzige Karte nicht up-to-date ist ?

    Dieses dauernde Zurückführen und im Kreis fahren macht für mich den größten Pain point aus.Verzerrter Ton ist das nächste.Oder Ton ist zu leise, dann muß ich dauernd die Lautstärke hochstellen, verpasse aber die halbe Ansage.Bei der nächten Ansage wieder.Tritt aber nur gelegentlich auf.Nicht nachvollziehbar oder reproduzierbar.Kann sein, wenn man es ausschaltet und wieder ein, dann ist es weg.

    Kann sein, dass die Probleme mit dem Routing teilweise davon kommen, dass man über MyDrive einen Track erhält, aber auch damit müßten Optionen angeboten werden, wie man eine bestimmte Stelle umgeht.

    Relativ problemlos geht eine am Navi selber geplante schnellste Route.Nur dafür brauche ich ja kein Motorradnavi, oder ?
  • lonesomeRiderlonesomeRider Beiträge: 6,274 Superuser
    Hallo für die zu ausführliche Antwort...
    Da ich das Gerät auch benutze kenne ich viele Macken, was dich an "Verhalten bei gesperrter Straße eine Katastrophe" stört interessierte mich dagegen... Du hast vermutlich eine gpx Track verwendet. Dazu muss man wissen, dass das Navi dann auf der Strecke fährt, die man bei der Planung am PC gesehen hat... da gibt es dann auch keine Abweichung... Was ich da schon gesehen habe ist, dass dann auf dem Track ein Stück Straße wegen einer Baustelle gesperrt dargestellt war (das stimmte auch und war auch so)... jetzt muss man wissen, dass das Navi, wenn man von dem programmierten Track abweicht, dich auf diesen zurück führen will. Bei Baustellen ist es dann sinnvoll den Umleitungsschildern zu folgen und so lange nicht auf das Navi zu achten (höchstens um zu sehen ob man dann irgendwann wieder auf de Track ist) bis die Baustelle umfahren ist.
    Sollte man dann nicht wieder auf dem Track sein, muss man das nächste wissen: Irgendwann (wann weiß man vorher nicht) springt das Navi wieder um und führt dich dann zum Track und dann auch auf diesem wieder weiter... Dies passiert dann (Vermutung) wenn man die halbe Strecke zwischen dem Punkt an dem man die Strecke verlassen hat und der Punkt an dem das Navi einen wieder auf den Track schicken will, zurück gelegt hat.,..
    Wenn es keine Umleitung gibt, ist es sinnvoll sich selbst einen Weg Richtung Track zu suchen und einzuschlagen ...
    Generell ist es, dass Baustellen auf größeren Straßen eher bekannt sind als die auf kleiner Landstraßen... da kann TT nicht viel für, wenn die verhältnismäßig wenigen Leute die da vorbei kommen keine Baustelle melden und es auch die zuständige Behörde es nicht gemacht hat...
    Es ist immer empfehlenswert sich mit einem neuen Navi gerade in bekannten Gebiet (Hausstrecke) anzufreunden und dann soweit alles zu testen wofür man das Navi so braucht und dann auch bewusst (wenn keine da ist) mal von der Strecke abzuweichen die es angibt...
    Vielleicht hast du auch eine "spannende Tour" geplant, da reagiert das Navi soweit gleich....
  • TWELVETWELVE Beiträge: 8 [Legendary Explorer]
    Bei Planung isses so bei mir, dass ich da nicht allzuviel Zeit investieren möchte.Mir geht es weniger um das Abfahren einer genau vorgegebenen Strecke als um das Errechnen einer kurvenreichen Strecke ( deren Verlauf mir unten den gegebenen Parametern dann auch egal ist).Dafür hat sich MyDrive für mich als geeignet erwiesen, da es alles automatisch synchronisiert.Tyre finde ich eine Katastrophe und / oder ich bin nicht bereit, mich tiefer damit zu beschäftigen.MyDrive scheint ebenfalls Tracks ( gpx) auszuspucken, was irgendwo auch logisch ist, wenn die Strecke vorher berechnet wird ( sonst erstelle ich nur ein Ziel, welches ich dann im Rider 410 abrufe, damit dieses die Strecke ausrechnet).Also fehlen hier einfach Optionen, wie der Rider mit Sperrungen flexibel umgeht, wenn er einen Track nachfährt.Alternative wäre, nur das Ziel im Rider auszuwählen, womit es eine Route würde, die er nicht stur nachfahren möchte.Bleiben aber dennoch die weiteren Schwächen ( Kartenmaterial, gesperrte Straßen, 30er / verkehrsberuhigte Zonen meiden, keine Kringel über kleine Kuhdörfer, Städte meiden, nicht befestigte Straßen und Fähren wird ignoriert obwohl es in den Defaulteinstellungen festgelegt wurde).Weitere Kritikpunkte ( Ansagen wie zb rechts halten wo man abbiegen soll, Kreisverkehr umfahren) habe ich nicht aufgeführt.
  • lonesomeRiderlonesomeRider Beiträge: 6,274 Superuser
    Wenn du dir nicht viel Mühe gibst ist das Ergebnis halt auch schonmal entsprechend... (manchmal ist es aber auch nicht gut wenn man sich viel Mühe gegeben hat... :-( )
    Wenn du am Navi (oder auch MyDrive) eine Strecke mit einigen Stopps eingibst und dies dann ans Navi sendest, dann hast du dort eine Route... musst die dann aber unter "aktuelle Route" speichern, sonst kannst du sie nicht mehr aufrufen... dann kannst du auch Routing Optionen ändern und Baustellen/Staus usw. werden umfahren... wie gesagt, Gerät kennenlernen, es kann mehr als du denkst...
    Andere genannte Probleme sind soweit auch bekannt... wenn man sich über sowas ärgert wird man nie mit einem Gerät glücklich werden...
    Was war noch mit dem Akku?
  • TWELVETWELVE Beiträge: 8 [Legendary Explorer]
    Naja, ich habe mir ja einen Spezialisten gekauft, damit ich möglich wenig Arbeit damit habe :-) Wenn es mir um reine Streckenplanung am Reißbrett gehen würde, könnte ich das auch mit jedem anderen Navi machen - zu einem Viertel des Preise vom Rider ( ok, Vergleich ist nicht ganz fair wegen der Hardwareeigenschaften, sprich wasserdicht usw).Die Idee war halt, dass ich ein Navi habe, welches sich um eine schöne Strecke kümmert :-) Und der hauptsächliche Sinn eines Navis ist, mich aus dem Chaos herauszuführen und nicht hinein :-) Im Großen und Ganzen funktioniert das auch, sofern ich das Ziel am Rider auswähle und / oder keine gesperrte Straße oder Brücke dazwischen kommt.Ich habe ja keine Open Source Lösung, wo ich froh sein kann, wenn überhaupt was geht, sondern für ein Navi doch eine Menge Geld auf den Tisch gelegt.Und da sind meine Ansprüche eben andere als an Bastellösungen.

    Am Gerät an sich habe ich nichts zu beanstanden ( abgesehen von der in meinen Augen veralteten Hardware), Akkuleistung ist kein wichtiger Punkt da es eh immer am Strom hängt.Ok, Display ist nicht wirklich gut zu lesen bei Sonneneinstrahlung, da wäre meine Erwartung auch höher bei einem Outdoor Gerät, ich kann aber damit leben.Wenn die Software wenigstens gut wäre..;-)
  • lonesomeRiderlonesomeRider Beiträge: 6,274 Superuser
    Es geht nicht um Bastellösung oder nicht... Technik hat halt ihre Grenzen wo diese liegen findet man am besten im bekannten Geläuf raus... so hat man dann in unbekannten Gegenden auch eine Ahnung wie das Gerät tickt und wie man am besten z.B. an einer Baustelle reagiert...
  • Lorenz1Lorenz1 Beiträge: 570 [Master Explorer]
    Hallo,

    Ich weiß nicht, was ich von deiner Einstellung halten soll: Naja, ich habe mir ja einen Spezialisten gekauft, damit ich möglich wenig Arbeit damit habe. Vielleicht denkst du, umso mehr Geld das Navi gekostet hat, umso weniger Arbeit hast du, weil es vieles alleine kann. Das Gegenteil ist der Fall. Umso mehr das Navi kann, umso mehr muss man damit lernen um zu gehen. Man muss sich viele Stunden und Tage hinsetzen und die Bedienung lernen und üben. Wenn man dann genau weiß was es kann und was nicht und das Navi entsprechend einsetzt, wird man sich auch nicht dauernd ärgern über das Navi.

    Lorenz
  • eldawidoeldawido Beiträge: 206 [Renowned Wayfarer]
    Julian schrieb:
    Hi,
    ...
    Dies ist ein bekanntes Problem, es ist mehr oder weniger eine Limitierung der Bluetooth-Verbindung. Meine Kollegen arbeiten zusammen mit dem Hersteller des Bluetooth-Chips an einer Verbesserung. Wir hoffen dies bald durch eine Software-Aktualisierung beheben zu können. ...
    Julian

    Hallo Julian,

    gibt es hier etwas Neues?
  • leverlever Beiträge: 36 [Prominent Wayfarer]
    Du glaubst doch nicht, das es etwas Neues gibt, das Problem ist doch erst mal 1 Jahr alt.
    Das Problem der zu leisen Ansagen ist TomTom auch schon seit fast 3 Jahren bekannt.... und immer noch ist nichts passiert.
    Das geht denen.......vorbei !!
  • TWELVETWELVE Beiträge: 8 [Legendary Explorer]
    Lorenz1 schrieb:
    Hallo,

    Ich weiß nicht, was ich von deiner Einstellung halten soll: Naja, ich habe mir ja einen Spezialisten gekauft, damit ich möglich wenig Arbeit damit habe. Vielleicht denkst du, umso mehr Geld das Navi gekostet hat, umso weniger Arbeit hast du, weil es vieles alleine kann. Das Gegenteil ist der Fall. Umso mehr das Navi kann, umso mehr muss man damit lernen um zu gehen. Man muss sich viele Stunden und Tage hinsetzen und die Bedienung lernen und üben. Wenn man dann genau weiß was es kann und was nicht und das Navi entsprechend einsetzt, wird man sich auch nicht dauernd ärgern über das Navi.

    Lorenz

    Wozu kaufe ich ein Motorradnavi, wenn ich mich zuhause hinsetze und dann den Streckenverlauf manuell bestimme ? Es ist zwar gut, dass ich machen kann, wenn ich das so will, aber dafür brauch man kein spezielles Navi.Man muß unterscheiden, will ich einen bestimmten Streckenverlauf haben, dann muß ich ihn manuell bestimmen, das ist klar.Will ich jedoch einfach nur Kurven fahren, dann bastel ich mir keine Route am PC, zumal mir da ja auch die Ortskenntnisse fehlen ( und wo ich diese habe, benötige ich dann kein Navi mehr).

    Und was die Bedienung des 410 betrifft: diese kann ich, so schwer ist das nicht.Und ich kann mir auch manuell eine Route/Track erstellen ( Tyre usw), will dies aber nicht unbedingt.Ich habe mir den Rider gekauft, um schnell unterwegs eine gute Strecke zu finden.

    Und ja, ich bin der Meinung, dass die Fähigkeiten etwas mit dem Preis zu tun haben.Es mag sein, dass der Rider 40X der Einäugige unter den Blinden ist ( da es defacto nur 3 gibt), und generell bin ich auch mit dem Gerät einverstanden, das bedeutet jedoch nicht, dass es keine Probleme gibt.Ich sage doch nicht: weil das Garmin auch sche*ße ist und es sonst eigentlich nichts weiter gibt, ist es vollkommen ok, wenn mich mein Rider mit verzerrtem Ton anschreit.Oder ich dauernd hin und her schickt.Oder nichts von einer Sperrung weiß, die es schon 1 Jahr lang gibt.Oder für Motorräder gesperrte Straßen einfach ignoriert.Irgendwer hatte es schonmal erwähnt hier: ein Trucker kauft sich ein Trucker Navi, damit er nicht mit seinem langen Fahrzeug in eine enge Straße fährt oder vor eine Brücke mit 7.5 Tonnen Beschränkung.

    So, genug off-topic.Ein Admin kann das gerne in einen separaten Thread verschieben.
  • Lorenz1Lorenz1 Beiträge: 570 [Master Explorer]
    Hallo,

    freut mich, dass du zu denen gehörst, die das Navi auch gut Bedienen können. Aber wenn du kurvenreiche Strecken fahren willst musst du sie selber planen. Das Navi kann es nämlich nicht. Da habe ich die gleichen Erfahrungen gemacht wie du. Zu oft kommen , sagen wir mal, keine schöne Motorradstrecken heraus. Meine Konsequenz daraus: Ich plane die Strecken wieder selber, so wie ich vorher mit dem Rider 2 auch gemacht habe. Mit meinen geplanten Strecken bin ich sehr zufrieden. Fluchen auf das Navi und auf Nachbesserung der Software hoffen, bringt meiner Erfahrung nach leider nichts.

    Lorenz
  • SparfieldSparfield Beiträge: 2 [Apprentice Traveler]
    Also das Problem ist der Ton ja nicht bei Navianweisungen, sondern vor allem wenn das Telefonat darüber läuft, da kann man denn nämlich gar nichts mehr verstehen.
  • Paparazzi2014Paparazzi2014 Beiträge: 4 [Master Traveler]
    Hallo Forum,
    ich habe das Rider 400 fast als Erster gekauft und entsprechend lange im Einsatz. Natürlich hier anschließend auch auch viele Kritiken gelesen, die ich aber in der Regel nicht nachvollziehen konnte - oder mich im Detail nicht gestört haben.
    Das Problem mit dem Verzerren ist aber leider durchgängig, auch nach neuem Paaren, bei mir NACH IRGENDEINEM ANFÄNGLICHEM UPDATE auch aufgetreten - UND leider geblieben.
    Ich bin sicher, damals haben sich einige sehr sensible Nutzer darüber beschwert, das die Ansagen so PLÖTZLICH kommen und man erschrecken würde. Nun befürchte ich, DAS IST die Antwort von TomTom - sie wollen den Sprecher quasi langsam einblenden. So meine Vermutung.
    Bei mir (habe ein BAEHR G8) fängt es verzerrt und leise an, um dann in einer langen Ansage oder bei der Wiederholung dann klar und verständlich zu werden. Es ist kein Weltuntergang, aber trotzdem nervig.
    Meine Suche nach einer Option wie: langsames Einblenden AUS, oder so, blieb erfolglos.
    Beim gleichzeitigen Hören von Musik ist es noch deutlicher: diese geht aus, aber zunächst keine Ansage, dann verzerrt, dann klar.
    Selten aber auch komplett klar.

    Wäre wirklich schön, wenn man da etwas finden UND korrigieren würde.

    Die Linke zum Gruß
    Paparazzi
  • ManistoManisto Beiträge: 85 [Outstanding Explorer]
    Paparazzi2014 schrieb:
    ... NACH IRGENDEINEM ANFÄNGLICHEM UPDATE ...
    Mal abgesehen von den Großbuchstaben (die nicht hätten sein müssen) stimmt das so.
    Deshalb ist die von Julian zitierte Ursache (Bluetooth-Limiterung o.ä.) auch nicht glaubwürdig.
    Es ging mal gut und wurde im Frühjahr 2015 verschlimmbessert.

    Die Internetverbindung deswegen zu unterbrechen ist kein brauchbares Workaround.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Wer ist online14

Riebesehl
Riebesehl
+13 Gäste