TomTom Rider 400 eine grosse Enttäuschung

PlushinpinkPlushinpink Beiträge: 4 [Apprentice Traveler]
Seit Jahren fahre ich mit dem TomTom Urban Rider zufrieden die schönsten Motorradstrecken der Schweiz und des benachbarten Auslandes.
Da mein Urban Rider etwas in die Jahre gekommen ist, die Aktivhalterung bzw. Stromversorgung immer wieder Probleme machte und letztendlich
das Display etwas gar klein war habe ich mir das neue Rider 400 angeschaut. Die Tests waren durchwegs gut - was ich aber nicht gemacht hatte war
die Foren um das TTR 400 etwas zu durchstöbern nach Erfahrungsberichten. Vom grösseren Display, der neue Aktivhalterung habe ich mir viel versprochen und hatte keine Gedanken dazu, durch ein brandneu entwickeltes Gerät mit neuer Software in die Steinzeit zurückversetzt zu werden!

Dem ist aber so, der Grossteil aller Funktionalitäten des bisherigen TT Urban Rider welche für Motorradfahrer essentiell sind wurden einfach gekippt. Es macht der Anschein, dass es ein leicht modifiziertes Autonavigationsgerät geworden ist welches keinem Motorradfahrer ein lächeln ins Gesicht zaubern kann.

In nur 2 Tagen habe ich folgendes festgestellt (ohne die Funktionen geht es einfach gar nicht)
- Geschlossenes System, d.h. können Routen nicht wie bisher vom Tyre direkt über USB auf das Gerät kopiert werden. Die Route muss auf eine SD-Karte
gespeichert werden und ins Gerät eingesetzt werden was eine ziemliche Fummelei ist und mit der Zeit den Slot ausleiern wird.
- Routen planen auf dem Gerät ist ziemlich mühsam da der Weg alles andere als einfach und schnell von der Hand geht. Ein Motorradfahrer setzt meist
mehrere Wegpunkte die er abfahren will, selten eine Route von A nach B.
- Die vorgenannten Wegpunkte können nicht mehr als besucht markiert werden bzw. zum nächsten Wegpunkt gehen. Dies war eine äusserst nützliche
Funktion. Genau so wie die Option die Reiseroute am nächstgelegenen Wegpunkt fortzusetzen bzw. zu starten.
- Freisprechen über das TTR mit dem Mobiltelefon (bspw. iPhone) wird nicht mehr angeboten was beim Urban Rider sogar mit Telefonbuch problemlos
möglich war.
- Das TTR 400 lässt sich nicht mehr über den PC (Home Software) verwalten, sehr ärgerlich

Es gäbe noch einige mehr Punkte die in anderen Foren beschrieben wurden. Fazit, ich überlege mir das TTR 400 zurück zu geben oder auf ein GARMIN umzusteigen da es zum Motorradfahren einfach nicht zu gebrauchen ist. Das TT Urban Rider ist um Welten funktionaler und es ist nicht zu erklären was sich da TT beim Rider 400 gedacht hat und alle Funktionalitäten die gebraucht werden eifach gekippt hat.

TT steht hier sicherlich unter enormem Druck dieses Navi in Kürze gebrauchsfähig und funktional zu machen mittels Update. Ansonsten ist wohl ein Ladenhüter Programm, man liest überall von den mangelnden Funktionen.

Kommentare

  • KarpyKarpy Beiträge: 5 [Master Explorer]
    Dem ist leider nichts hinzuzufügen!
    Bisher mit einem Navigon besser unterwegs gewesen, leider aber nicht Motorradtauglich bei Regen.
    Ladebuchse macht leider am Motorrad auch Probleme.

    Für Umtausch oder Rückgabe des TomTom ist es leider auch schon zu spät.
    Momentan komme ich zu der Erkenntnis, dass dies mein erstes und wohl auch letztes TT sein wird!?
  • Voyager1954Voyager1954 Beiträge: 3,259 [Revered Pioneer]
    Du solltest dich mit der aktuellen FW und MD näher beschäftigen. Routen können direkt via PC auf das Gerät exportiert werden . Mein TomTom ist für die neuen Geräte nicht zu gebrauchen.
    Iphone 7+ und Ipad 4 mit diversen Navi Apps Hyundai i30N ( 275PS) Performance mit TT Live Service im Werksnavi Karten von Here
  • VerlaufMichVerlaufMich Beiträge: 99 [Renowned Wayfarer]
    Enttäuscht bin ich von der Software.
    Wegpunkte überspringen, als besucht markieren usw. fehlt.
    Navi-Ansagen wiederholen - fehlt

    Die Hardware hingegen scheint mir ein Schritt in die richtige Richtung zu sein.

    Würde TomTom auf seine Benutzer hören und die fehlenden Funktionen der Software nachrüsten, hätte der Mitbewerb keine Chance.

    Irgendwie kommt mir der Rider 400 vor, als wäre er unter dem Druck des bevorstehenden Garnin Navis zu früh veröffentlicht worden.
    Nur mein persönlicher Eindruck...

    Viele Grüße
    Jan
  • FunnerlmanFunnerlman Beiträge: 150 [Renowned Wayfarer]
    VerlaufMich schrieb:
    Enttäuscht bin ich von der Software.
    Wegpunkte überspringen, als besucht markieren usw. fehlt.
    Navi-Ansagen wiederholen - fehlt

    Die Hardware hingegen scheint mir ein Schritt in die richtige Richtung zu sein.

    Würde TomTom auf seine Benutzer hören und die fehlenden Funktionen der Software nachrüsten, hätte der Mitbewerb keine Chance.

    Irgendwie kommt mir der Rider 400 vor, als wäre er unter dem Druck des bevorstehenden Garnin Navis zu früh veröffentlicht worden.
    Nur mein persönlicher Eindruck...

    Viele Grüße
    Jan

    Diese Gedanken hatten wir von Anfang an.. Und sind deshalb auf das 2013 zurück..
  • Der AustralierDer Australier Beiträge: 7 [Legendary Explorer]
    Ich nutze den TTR 400 nun seit Anfang Juli.
    Die Nutzung ist in Teilbereichen für Motorradfahrer (aus meiner Sicht, aus meinen Erfahrungen) nicht geeignet:
    - der Bildschirm spiegelt so stark, dass bei starkem Sonnenschein kaum etwas zu sehen ist - stimmt nicht, ich habe ja meinen Tankstutzen gesehen! Habe inzwischen eine matte Folie gekauft und aufgezogen. Jetzt kann ich was von der Route sehen.
    - die Meldung über Verkehrsbehinderung mit der Frage ob man die angebotene Alternativroute nutzen möchte, ist so klein geschrieben, dass es einfach, selbst im Stand, für mich nicht zu lesen ist. Die beiden Symbole "X" oder "ja" sind so klein, dass sie während der Fahrt mit Handschuhen kaum zu Bedienen sind weil man sie schlichtweg nicht trifft.
    - die Suche nach Tankstellen ist sehr umständlich aufzurufen (war beim Alten ein Klick und gut war!)
    - die Reaktionszeiten beim Druck auf das Symbol des Hauptmenüs und danach auf eine der Routenvarianten sind so träge, dass man manchmal hinterfragt: tut sich noch was?
    - Tasten-/Bildschirmsensität - insbesondere mit Handschuhen oft keine Reaktion beim ersten Druck
    - keine automatische Annahme von Telefonaten - man muss das Gespräch aktiv annehmen. Mein Navi sitzt in der Mitte des Cockpits und zur Bedienung muss ich mich nach vorne beugen. Ich mag nicht jedes Mal während der Fahrt die Hand vom Lenker nehmen und mich lang machen um einen Anruf annehmen zukönnen
    - SMS werden nicht mehr auf Wunsch vorgelesen
    - Routenplanung über mehrere Stationen/Ziele - für die Planung muss man fast studiert haben
    - Zwischenstationen verschieben? warum geht das nicht mehr so wie bei den alten Ridern? Wegepunkt in einer Tabelle markieren und verschieben - ganz einfach. Beim 400er irgendwo etwas mit dem Finger andrücken und, wenn ich es richtig verstehe, schon genau wissen welche Position er haben soll damit ich ihn zum richtigen Zeitpunkt andrücke.
    - Wiederaufnahme einer geplanten Route ist spannend. Unterbricht man die aktuelle Routenführung, um beispielsweise nachzusehen wie weit es noch zum Ziel ist und startet dann wieder die gespeicherte Route, wird man, sehr intelligent, zurück zum eigentlichen Ausgangspunkt zurückgeführt. Wer da nicht aufpasst....
    - Verwaltung des TTR 400 gibt es faktisch nicht mehr. MyDrive Connect lässt nur noch die Option "Update" zu. Für die Verwaltung und Routenplanung am PC, ist die Software TyrePro eines Drittanbieters, erforderlich. TyrePro ist für mich eine der schlechtesten Softwaren die ich kenne.

    Aber ich will auch positives nennen:
    - sehr schnelle Neuberechnung von Routen (wenn man z. B. an der Abbiegung vorbei ist)
    - kurvenreiche Strecken sind in der Tat kurvenreich, sicher manchmal grenzwertig und deshalb für 370 kg (s. in einem anderen Thread) schwere Mopeds nicht wirklich geeignet, aber sie führt meist durch traumhaft schöne Gegenden.
    - Verkehrsinfo - hat mich schon an mancher Baustelle und manchen Stau vorbeigeführt
    - Radarkameras - sehr hilfreiche Option
    - die Nutzung des Display nach Smartphone Art - wischen und wedeln :)
    - Routenplanung von A nach B - sehr gut, dass man über sehr kurze Menüwege sich Routen in den verschiedenen Routenoptionen (schnellste, Autobahn vermeiden, Alternativrouten etc.) anzeigen lassen kann. Ereignisreiche Route ist aus meiner Sicht nur für Rundkurs-Fahrer ohne selbst beplante Zwischenstationen geeignet.

    Ich trauere ebenfalls wie viele andere Forumteilnehmer in Teildisziplinen dem alten Rider nach. Manchmal würde ich gerne Situationsbezogen zwischen den beiden Geräten hin und her wechseln.
    Da hat TomTom aber einen technischen Riegel vorgeschoben, indem sie den elektrischen Anschluss geändert haben, so dass diese Option nicht mehr zur Verfügung steht.
    Für mich stellt sich auch nicht die Frage nach einer Alternative eines anderen Herstellers, dafür habe ich schlichtweg nicht das Geld.

    Ich versuche mich mit dem TTR 400 zu arrangieren und hoffe, dass TomTom die vielen beschriebenen Ärgernisse, Mängel und Anregungen aufgreift und das TTR 400 noch zu einem technisch ausgereiften, liebenswerten und treuen Begleiter entwickelt.
  • ChrviperChrviper Beiträge: 2 [Apprentice Traveler]
    Ich kann euch nur zustimmen. Ich habe/hatte das Gerät seit Mai auf meiner Spanientour im Einsatz... Anfangs... nach einer Woche hab ich mich entschlossen auf Landkarte umzusteigen, da die ganze Software eine Zumutung ist. Jetzt meldet das Gerät, das keine Karte installiert ist. Der Support konnte mir nach 3 Tagen nicht weiterhelfen und versucht es wohl durch schweigen auszusitzen.
    Mein Tipp an alle, kauft euch lieber was anderes als dieses "Nervig"-ionsgerät
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Wer ist online18

SammyPos
SammyPos
+17 Gäste