Warum dauert es Monate/Jahre bis Fehler beseitigt und die Firmware auf einen akzeptablen Stand ist? — TomTom Community

Warum dauert es Monate/Jahre bis Fehler beseitigt und die Firmware auf einen akzeptablen Stand ist?

M-SM-S Beiträge: 49 [Prominent Wayfarer]
Mich würde es mal brennend interessieren, warum TOMTOM so lahmt bei der Fertigstellung der fehlenden Funktionen und der Fehlerbeseitigung?

Die neuen Go´s gibt es nun schon über 2 Jahre und das ist einen verdammt lange Zeit, in der andere Hersteller schon komplett neue Gerätegenerationen auf den Markt gebracht haben.

TOMTOM aber hat es in der Zeit noch nicht mal geschafft alle wichtigen und wesentlichen Funktionen nachzureichen, geschweige Fehler zu beseitigen, welche seit Monaten (evlt. schon Jahre) existent sind.

Dabei frage ich mich, was daran so schwer ist, denn mit ein paar Programmieren sollten sich doch fehlende Funktionen zeitnah und synchron (also alle fehlenden Funktionen gleichzeitig) nachreichen lassen.

Statt dessen erlebt man einen zähen Updateverlauf, der immer nur kleine Tröpfchen an neuen Funktionen bringt, welche dann oftmals wiederum neue Fehler mit sich bringen, statt echte positive Weiterentwicklungen.

Simple Fehler wie die verwindende Uhrzeit in der Verkehrsleiste sind bestimmt schon seit Ende 2014/Anfang 2015 bekannt und wurden noch immer nicht beseitig.

Warum schafft es TOMTOM nicht mit mehr Einsatz und zielgerichtetem Vorantreiben die aktuellen GOs nicht endlich mal auf den benötigten Stand zu bringen?

Mich ärgert sowas maßlos, denn was kosten bitte vier "usbekische" oder "indische" Programmierer, welche per outsourcing irgendwo kostengünstig im Ausland das Fehlende nachprogrammieren und die vorhandenen Fehler beseitigen?

Auch würde ich nicht sagen, wenn die Geräte erst ein paar Monate auf dem Markt wären, doch Markteinführung war meines Wissens im 2. Quartal 2013, was nun rund 27 Monate zurück liegt.

Was sagen die Verantwortlichen von TOMTOM dazu?

Kommentare

  • BemboBembo Beiträge: 11,835 Superuser
    Hallo M-S
    wie Recht du hast.
    Zu deiner Frage wegen den verantwortlichen von Tomtom. Na ja die bekommen sicher ende Jahr noch ein Bonus.
    Mir tut Julian Leid. Er ist so hilfsbereit. Ist aber sicher von oben und auch von uns Kunden im Schraubstock.
    Er weiss sicher was bei Tomtom läuft, darf es uns aber nicht Sagen.
    Fragen von uns, auch über das Super laufende Forum, werden zu 99% nicht beantwortet. (Weil er nicht darf.)
    Bin gespannt wie es weiter geht bei der Firma Tomtom.

    mfg. Bembo
  • M-S ich gebe dir recht.......nicht einmal die neue iPhone App bzw Android App funktioniert einwandfrei. Auch auf Erweiterung der mydrive Seite warten wir schon Monate.
    Heute funktionierte auf einmal der Touchdisplay nichtmehr, nach dem Reset kam die Weltkugel, danach war Yannick den ganzen Tag stumm. Die Software ist instabil und Verbesserung? Wann gibt es die?
  • BorderBorder Beiträge: 2 [Apprentice Traveler]
    Dem kann ich nur beipflichten! Ich begreife auch nicht, warum es beim abbiegen heißt, in 30 mtr. biegen sie rechts ab, aber man ist schon
    20-25 mtr. vorbei obwohl die Geschwindigkeit schon unter 50 km/h ist. Das Gerät ist mal gerade 1 1/2 Monate alt. Aber verstehe es wer will,
    wie heißt es so schön-immer schön aufpassen!!

    M.f.G.
    Border
  • miraulemiraule Beiträge: 313 [Renowned Trailblazer]
    M-S schrieb:
    --- Was sagen die Verantwortlichen von TOMTOM dazu?

    Wahrscheinlich befinden die Verantwortlichen im Sommerurlaub und anschließend werden sie sagen, wenn sie überhaupt etwas sagen:

    "Man kann nicht alles haben im Leben":(
  • miraulemiraule Beiträge: 313 [Renowned Trailblazer]
    Bembo schrieb:
    ... Mir tut Julian Leid. Er ist so hilfsbereit. Ist aber sicher von oben und auch von uns Kunden im Schraubstock.
    Er weiss sicher was bei Tomtom läuft, darf es uns aber nicht Sagen.
    Fragen von uns, auch über das Super laufende Forum, werden zu 99% nicht beantwortet. (Weil er nicht darf.)

    Bembo, ich fürchte, du hast recht.
    Unter diesem Gesichtspunkt kann ich auch verstehen, dass Julian zu wichtigen Beiträgen schweigen muss oder sich nur allgemein äußern darf, ohne konkret zu werden.
    Er muss schließlich auch schauen, dass er mit dem Rücken an der Wand bleibt.

    Nachtrag:
    In unserer Familie haben wir auch ein Navi eines anderen großen Herstellers.
    Daher schaue ich öfter in deren Forum.
    Die haben auch ihre Problem(chen), aber aus meiner Sicht bei weitem nicht so gravierend, wie bei uns.

    Unser Forum scheint für TomTom aber trotzdem wichtig zu sein, sonst würden sie nicht 1 oder manchmal auch 2 Mitarbeiter abstellen, um es zu pflegen.

    Auf keinen Fall wird es für TomTom leicht, wenn sie ein neues Gerät auf den Markt bringen, bei dem die Unzulänglichkeiten beseitigt sind, verlorenes Vertrauen zurück zu gewinnen
  • M-SM-S Beiträge: 49 [Prominent Wayfarer]
    schlimm finde ich es auch, wie im Support bekannte Fehler verheimlicht werden.

    Wenn man dort anruft, dann heißt es fast immer "ist nicht bekannt" ... "bitte führen Sie einen Reset des Geräts durch" u.s.w.

    Ich fühle mich bei sowas echt extrem vorgeführt!

    Auch hier im Forum bekommt man keinen soliden Aussagen seitens TOMTOM, welche Fehler aktuell vorhanden sind, wer davon betroffen ist und dann damit zu rechnen ist, wann der jeweilige Fehler beseitigt ist.

    Ich frage einfach mal im Klartext ... warum bitte behandelt TOMTOM die Kunden so?

    Welche Aufwand stellt es bitte da, einen seit Anfang des Jahres bekannten Fehler (z.B. die verschwindende Uhrzeit in der Trafficbar) zu beseitigen? Ist das normal dafür rund ein 3/4 Jahr und noch länger zu benötigen?

    Hallo TOMTOM ... wann wacht ihr endlich auf!!!!
  • Hans-JürgHans-Jürg Beiträge: 0 [New Traveler]
    Würde Tomtom eine offizielle und öffentlich einsehbare Bug-Liste führen, würde das das Vertrauen in die Firma massiv erhöhe. Gerade diese Heimlichtuerei macht zumindest mich äusserst Misstrauisch TomTom gegenüber.
  • fletchyfletchy Beiträge: 0 [Apprentice Seeker]
    Hans-Jürg schrieb:
    Würde Tomtom eine offizielle und öffentlich einsehbare Bug-Liste führen, würde das das Vertrauen in die Firma massiv erhöhe. Gerade diese Heimlichtuerei macht zumindest mich äusserst Misstrauisch TomTom gegenüber.

    Für mich hat es den Anschein, dass TomTom im Begriff ist, den Kontakt zur Basis zu verlieren,
    und die Basis das Vertrauen in TomTom.

    Und es wird so gut wie nichts getan, um dieser Entwicklung entgegen zu steuern,
    (allerdings wissen wir nicht, was von dem, was uns beschäftigt, an die Verantwortlichen von TomTom, die hier nicht mit lesen, weiter gereicht wird.)

    Für das weltweit agierende Unternehmen sind wir, so jedenfalls sehe ich das, eine verschwindend kleine, oft meckernde Minderheit - zu behandeln nach der Devise:
    Was kümmert es die Eiche, wenn sich die Säue an ihr scheuern

    Trotz allem --die (den) Mitbewerber wird es freuen, aber in erster Linie sind wir (bis zum Erwerb eines neuen Gerätes) die Leid tragenden.
  • TyphusTyphus Beiträge: 78 [Outstanding Wayfarer]
    Kaum zu glauben.... aber... diese Programmiererei für Navis zählt zum schwierigsten.
    Egal welcher Prozessor verwendet wird, er kann nichts gleichzeitig. Das bedeutet das alles seinen festen & begrenzten Zeitpunkt hat, wenn der Prozessor beschäftigt ist dann kümmert er sich nicht um andere Aufgaben. Dies führt dazu das das timing im Nanosekunden Bereich beachtet werden muss. Das wiederum ist nur möglich wenn der code so geschrieben ist das er so klein wie irgend möglich ist und an so wenig Bedingungen wie möglich hängt..., denn dauert es ein Ns zu lang ist die Abfolge zerstört und nichts funktioniert mehr was vorher funktioniert hat. Wenn man jetzt einen nagelneuen Prozessor verwendet der mit einem völlig neuen Programm bestückt wird so kann es sein das in diesem Programm soviel Programmierarbeit steckt das ein Menschenleben nicht ausreicht um es fertig zu stellen!
    Ich weiß natürlich nicht wie das bei TOMTom ist... da es woanders aber so ist, dann denke ich nicht das es für TomTom andere Naturgesetze gibt.
    Es ist ein großer Unterschied ob ich etwas jahrelang fertig gewachsenes verändere oder etwas Neu realisieren muss. Wenn ich im alten bewährten Code ändern muss, dann schafft damit Leichen im Programm die zu Fehlern führen werden und irgendwann muss man eben von A-Z alles NEU machen.
    Dennoch denke ich das manches schneller ablaufen könnte aber es wird sicher Imponderabilien geben die dafür sorgen das es ist wie es ist.
    Eine bessere Info an die Kunden wäre schon gut und ändert aber dennoch nichts an dem erforderlichen Ablauf & auch nicht an der Geduld des Kunden.
    Absichtlich oder aus "Dummheit" macht es keiner...
    Ich bin mit meinem 6000er mittlerweile zufrieden und kann die kommenden Verbesserungen abwarten. Das Gerät ist mittlerweile potent geworden und hat noch Luft nach oben. Ich würde es mir wieder kaufen.
  • BorderBorder Beiträge: 2 [Apprentice Traveler]
    Ich glaube, dass das so sein kann. Aber ich habe vorher ein Go 700 gehabt, wo die Fehler ebenso aufgetreten sind. Teilweise war esauch so,
    dass ein Kreisverkehr der schon mehrere Jahre vorhanden war und angeblich neues Kartenmaterial was ja auch bezahlt werden musste immer noch nicht aufgeführt wurde (bis heute nicht) und das Start 60 erst gekauft habe.

    M.f.G.
    Border
  • irgendwo wurde mal von 1 Million Programmierzeilen, es wurde am anfang auch immerwieder erwähnt, dass die "Navcore" quasi neu programmiert wurde von 0.
    Trotz dem Wissen hatte mal ein Chef von T2 seine Ambitionen kund getan und sie wurden nur teilweise erledigt obwohl er damals alles innerhalb dem gleichen Jahr (2013) erledigt haben wollte. Demnach ist es doch einfacher aber TT hatte wohl andere Prioritäten
  • M-SM-S Beiträge: 49 [Prominent Wayfarer]
    Typhus schrieb:
    Kaum zu glauben.... aber... diese Programmiererei für Navis zählt zum schwierigsten.

    Das entbindet TOMTOM nicht davon sorgfältig zu arbeiten.

    Und gerade wenn man das ganze Projekt systematisch und sauber plant, hat man anschließend nicht das Problem mit der Fehlerbeseitigung, zumal diese in viel geringerer Anzahl vorhanden sind und sich mit einer sauberen Planung auch viel schneller und gezielter auffinden lassen.

    Wenn man dazu bedenkt, wie lange die Geräte nun auf dem Markt sind, dann ist es beschämend, wie schleppend langsam das alles an Fehlerbehebung und Implementierung der fehlenden Ausstattung abläuft.

    Ich habe früher selbst programmiert und vermag zu sagen, dass es einem Team von rund 4 fähigen Programmieren leicht möglich wäre, die komplette Firmware innerhalb von 3-6 Monaten "wirklich" funktionsfähig auf die Beine zu stellen. aber TOMTOM vermag es ja nicht mal bekannte Fehler innerhalb von einem halben Jahr zu beseitigen.
  • mk1944mk1944 Beiträge: 35 [Prominent Wayfarer]
    @Bembo

    Aussage Julian:

    "Es ist im Grunde immer das gleiche: Die eine Seite meckert weil Aktualisierungen nicht schnell genug kommen, und die andere dass diese nicht ausgiebig getestet wurden. Möchtest Du lieber eine neue Software mit vielen neuen Funktionen, die aber mit Fehlern behaftet ist, oder möchtest Du lieber ein wenig länger warten, sodass möglichst viele von diesen Fehlern behoben wurden? Denn beides gleichzeitig geht nicht."

    Diese Aussage ist etwas gar peinlich von TT. Seit Jahren wird bei TT Navi's programmiert und auch die Techniken haben sich verändert. Wenn ein Forum mit so vielen z.T. gut beschriebenen Fehlern zu Grunde liegt, müsste bei TT zu denken geben. Anscheinend fehlen aber die entscheidenden Köpfen bei TT.

    Auch dass man keine eigenen Radar auf das Gerät laden kann wie beim alten Rider ist sehr fragwürdig.
    Im Grunde genommen, ist es doch mir pers. überlassen was ich mit dem Gerät nach dem Kauf mache. Einen entsprechenden Hinweis den ich bestätigen muss, entbindetet die Firma TT vor der Verantwortung.

    Ich habe den Rider 400 seit dem Mai 2015. Einiges ist wirklich gut am dem Gerät, jedoch vieles ist immer noch besser beim Rider 2014!
  • MbpilotuserMbpilotuser Beiträge: 5,005 Superusers
    M-S schrieb:
    Ich habe früher selbst programmiert und vermag zu sagen, dass es einem Team von rund 4 fähigen Programmieren leicht möglich wäre, die komplette Firmware innerhalb von 3-6 Monaten "wirklich" funktionsfähig auf die Beine zu stellen. aber TOMTOM vermag es ja nicht mal bekannte Fehler innerhalb von einem halben Jahr zu beseitigen.

    Reden kann man viel, ...
    ________________________________________Ich liebe neue technische Dingeund die Herausforderungen damit. ________________________________________GO 6000 FW 14.600 / GO940 FW 9.510 Map 940Android L mit TT 1.4
  • Wer-ist-TomTomWer-ist-TomTom Beiträge: 152 [Prominent Wayfarer]
    Mbpilotuser schrieb:

    Reden kann man viel, ...

    Wie TomTom......
  • MbpilotuserMbpilotuser Beiträge: 5,005 Superusers
    Da hat keiner von 4 Personen und 3-6 Monaten gesprochen.
    Das ist bei allem berechtigter Kritik, realitätsfern!
    Dadurch wird berechtigte Kritik ins lächerliche gezogen und verpuft. So kommen wir nicht ans Ziel!
    ________________________________________Ich liebe neue technische Dingeund die Herausforderungen damit. ________________________________________GO 6000 FW 14.600 / GO940 FW 9.510 Map 940Android L mit TT 1.4
  • M-SM-S Beiträge: 49 [Prominent Wayfarer]
    Mbpilotuser schrieb:
    Da hat keiner von 4 Personen und 3-6 Monaten gesprochen.
    Das ist bei allem berechtigter Kritik, realitätsfern!
    Dadurch wird berechtigte Kritik ins lächerliche gezogen und verpuft. So kommen wir nicht ans Ziel!

    rechne mal nach, wie viele Arbeitstunden 4 Personen in 6 Monaten erbringen (= nach deutschen Arbeitszeiten rund 4000 Std.)

    und der Programmierer setzt letztlich nur das um, was die Entwickler vorher konzeptioniert haben. Das heißt, dass der Programmierer nicht einfach mal so frei Schnauze programmiert, sondern er genau vorgegeben bekommt, was für Funktionen, Darstellungen u.s.w. vorhanden sein sollen und wie die grafisch gestaltet sein sollen.

    Ich habe damit nicht gesagt, dass 4 Mann alleine in 3-6 Monaten ein "komplettes Navi" entwickeln, sondern die Programmierung dafür von 4 Programmierern in 3-6 Monaten umzusetzen ist.

    Unabhänging glaube ich TOMTOM nicht, dass die Firmware 1.000.000 Zeilen hat.

    Eher vermute ich, dass die da mal ganz einfach das Betriebssystem Android dazu gerechnet haben, so dass man ggf. auf diesen Wert kommt.

    Und ohne zurückrudern zu wollen ... ein indischer Programmierer verdient je nach Qaulifikation zwischen 500-1200€.

    Selbst wenn nicht 4 Mann sondern 6 Mann dafür nötig sind die Firmware in einem halben Jahr zu programmieren, dann steigen die Kosten von rund 24.000€ auf 36.000€ u.s.w.

    Gemessen an den Imageschaden hätte TOMTOM lieber 20 Programmierer einsetzen sollen, denn die wären günstiger gewesen als der imagimäre Schaden den TOMTOM nimmt.
  • hajuehajue Beiträge: 1,824 Superuser
    Hallo,

    als Endbenutzer kann man keinem Hersteller vorschreiben, wie viele Mitarbeitende (dieser Begriff kommt m.W. aus der Schweiz und ist Gender neutral) er an ein Projekt welcher Art auch immer heransetzen muss. Und auch die Herkunft der Mitarbeitenden und deren Einsatzort hat den Kunden nicht zu interessieren.
    Aber wenn der Kunde feststellt, dass quer durch die Produktlinie und den zur Aktualisierung notwendigen Programmen einschließlich des vom Anbieter geschalteten User-Forums nur Fehler auftreten, darf der Kunde sachliche Kritik üben und der Hersteller sollte anfangen, sich Gedanken zu machen.
    Wenn dann bei angekündigten und an den Kunden ausgelieferten Produkterweiterungen (Firmware, Karten, Programme zur Aktualisierung des Produkts) wieder neue Fehler auftreten und in Vorversionen behobene Fehler erneut auftreten, ist es an der Zeit intern die Qualistätskontrolle zu überprüfen und ggf. neu zu besetzen.
    Mitarbeiter der Führungsebene sollten - wenn sie dann in der Öffentlichkeit Zusagen über Verbesserungen machen - dafür sorgen, dass diese eingehalten werden. Ansonsten sollten sie besser schweigen.

    Gruß
    Hans-Jürgen

    ____________________________________

    Link zum Support

    Deutschland: 069 663 08 012 Mo 9:00-17:30 / Di - Fr: 09.00 – 16:30 Uhr
    Deutschland: 069 6680 0915 Mo 9:00-17:30 / Di - Fr: 09.00 – 16.30 Uhr
    Österreich: 0810 102 557 Mo 9:00-17:30 / Di - Fr: 09.00 – 16.30 Uhr
    Schweiz: 0844 0000 16 Mo 9:00-17:30 / Di - Fr: 09.00 – 16.30 Uhr

    - Habe ich Ihre Frage erfolgreich beantwortet? Klicken Sie bitte auf "Als Lösung akzeptieren"
  • Hannes456Hannes456 Beiträge: 529 [Renowned Trailblazer]
    Sehen wir die Frage des Aufwandes doch einmal von einer anderen Seite. Bereits bei der Einführung des Vorproduktes Go 1000 mit NAV 3 hieß es, dass alles neu programmiert werden muss. Auch hier war große Verärgerung auf Grund fehlender Grundfunktion und TomTom schwieg zuerst. Nach einigen Monaten ruderte man zurück und eröffnete den Kunden eine Roadmap bis wann man was nachreichen wollte. Damals war es dann sehr wohl möglich innerhalb eines Jahres alles wieder auf den aktuellen Stand des NAV 2 zu bringen.

    Also, warum schafft man das dann nicht auch in 2 Jahren mit einem neuen Gerät? Es ist egal ob 4, 6 oder wieviel Programmierer letztendlich mit welchen Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Als einer der großen Marktführer erwarte ich als Kunden, dass man die notwendigen Kapazitäten hierfür zur Verfügung hat und durch Führungskräfte abgegebene Versprechen auch einlöst. Punkt.

    Es hat auf mich den Eindruck als würde man mit zu wenig Manpower hier nur Flickwerk betreiben. Es kommt wenig Neues hinzu und Probleme/Fehler werden nicht einmal beim Folgeupdate ausgebessert. Statt dessen werden immer mehr neue Baustellen geschaffen ohne ein Thema einmal abschließend abzuarbeiten. Exemplarisch sei die oben von mir erwähnte und aufgezählte Routenthematik, Umfahrung von Sperrungen, Meldung von falschen Daten/Sperrungen in allen 3 Systemen (Go, App und MyDrive), Anzeige von POIs und Ausgabe von Warntönen, ... Solch ein Verhalten lässt für mich die Vermutung nahe, dass man mit einer sehr dünnen Personaldecke nur ein wenig was erreichen will und sich nicht der Ernsthaftigkeit des Kundenunmutes ist oder sein will. Denn letztendlich zählt am Ende des Jahres nur die Dividende, die als Teil der Zielvereinbarung es zu erwirtschaften gilt.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Wer ist online2

s-i-g-g-i
s-i-g-g-i
+1 Gast