Altes TomTom-Problem: Abstürze — TomTom Community

Altes TomTom-Problem: Abstürze

Dieses Problem zieht sich über mehrere TomTom-Generationen hin: Das Gerät fährt herunter. Das kann passieren, wenn man zu schnell Eingaben macht, dass es sich quasi aufhängt, und einen Neustart initiiert. Aber es kann auch sein, dass es mitten unter der Fahrt eigenständig einen Neustart initiiert.

Das war bei meinem letzten TomTom-Gerät nahezu täglich einmal der Fall. Bei dem neuen TomTom Go 6200 Wifi ist das nun mehrmals pro Fahrt der Fall. Manchmal folgen 2-3 Neustarts hintereinander. Das beginnt quasi zur Begrüßung morgens bei Fahrtbeginn, unter Tags häufig nach Neuplanungen von Routen sowie in nicht vorhersagbaren Situationen, gerne einfach unter der Fahrt. Für ein Navigationsgerät ein klares NoGo. Das heißt, seit Jahren schleppen die Geräte von TomTom einen Defekt mit sich herum. Daher nehme ich nun die Garantie in Anspruch. Und zwar solange, bis mir TomTom ein einwandfrei funktionierendes Gerät zur Verfügung stellt, das ich bestellt und bezahlt habe. Denn alle üblichen Hilfen, wie ein von mir initiierter Neustart bringen keine Hilfe. Das Problem muss von der Basis her analysiert und überarbeitet werden. Das heißt, es muss ins Werk. Das Produkt ist in diesem Zustand unzumutbar.

Antworten

  • Trend43Trend43 Beiträge: 5,356
    Superuser
    Moin,
    ich würde das GO mal reseten oder gleich ganz auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. (Falls noch nicht geschehen?) Und nach anschliessender erfolgreicher Neuanmeldung das ganze noch mal durch testen. Ich habe auch das GO 6200 und das funktioniert einwandfrei.

    Gruß Trend
  • AmbitrixAmbitrix Beiträge: 37 [Prominent Wayfarer]
    Moin,

    vielen Dank für die Hinweise.

    Frage: Worin besteht der Unterschied, wenn das Gerät selbst einen Neustart initiiert und wenn ich einen Neustart erzwinge, den man Reset nennt?

    Reset ist eine Technik, die ich schon bei meinem letzten Navi von TomTom eifrig geübt habe. Zusätzlich zu meinen Resets wendet das Gerät diese Technik mit zunehmender Begeisterung selbst an, falls beide Vorgänge den gleichen Namen tragen.

    Das Zurücksetzen auf die Werkseinstellung werde ich heute durchführen.

    Es macht ja richtig Mut zu lesen, dass es auch Geräte diese Typs gibt, die einwandfrei funktionieren. Bei mir traf das weder beim Vorgängermodell noch beim aktuellen Go 6200 Wifi zu. Was ist die Ursache für diesen häufigen Fehler, den wir vermutlich Eigen-Reset nennen?

    Vielen Dank im Voraus für das Beantworten meiner Frage(n)!

    Herzliche Grüße
    Ambitrix
  • andy77.andy77. Beiträge: 642 [Revered Pioneer]
    bearbeitet Mai 2019
    Ich habe auch ein go6200.

    Die Benutzung ist halt von User zu User verschieden, daher kann es bei den meisten gar keine Abstürze geben, sonst hätte TomTom sofort reagieren müssen. Am Morgen zur Arbeit, am Abend nach Hause, da ist das Gerät nicht so gefordert.

    Es gibt hie und da Abstürze.Mal einfach so, mal bei zu schnellem eintippen.
    Ich benutze das Gerät hauptsächlich beim Arbeiten. Ca. 30k km und ca. 9 Ziele am Arbeitstag. Es gibt keine tägliche Abstürze bei mir, mal eine Woche nichts, dann wieder 2 in einer.
    Mit dem go600 hatte ich wesentlich mehr Abstürze, die meisten davon wegen der Kopplung und den Live Diensten.

    Ich vermute immer noch, dass einige Abstürze durch die SIM bzw. den Traffic Aufbau geschieht. Beim go600 als ich das Gerät aus dem Ruhezustand holte (nach dem Mittagessen), stürzte es nach der automatischen Kopplung mit dem iPhone ab. Jeden Tag.
    Beim go6200 habe ich auch schon eine stottern der Routenführung beobachtet als sich das Gerät wohl nach einem Funklöcher wieder verbunden hat.
    Beim go1005 war der Live-Dienst ein „Stromfresser“ und braucht auch wahrscheinlich mehr Speicher/Leistung.

    TomTom hat sicherlich was mitbekommen von den Abstürzen. Ob sie den Fehler finden? Leider wird im Changelog nicht wirklich was geschrieben - der User weiss nicht ob sein Problem behoben wurde.....

    Abschliessend, ein zurückstellen hilft bei allen TomTom Geräten. Bei Störungen (z.B. keine Sprachführung) ein Neustart. Dass solche Dinge heute nötig sind, ist leider so
  • AmbitrixAmbitrix Beiträge: 37 [Prominent Wayfarer]
    Hallo Andy,

    vielen Dank für die Erläuterungen sowie für Deinen Erfahrungsbericht!

    In meinem Fall sind es 70.000 km im Jahr... das heißt, ich kann etwas mehr von der Tauglichkeit des Geräts erzählen.

    Das ist auch meine Vermutung, dass die Abstürze durch Verbindung mit irgendetwas oder durch Überforderung (zu schnelle Eingabe) erzeugt werden. Aber wer nicht nur Auto fährt, sondern auch noch relativ viel Zeit am PC verbringt und z.B. auch die sozialen Netzwerke nutzt, der lernt dort eine andere Wirklichkeit kennen, als sie bei TomTom der Fall zu sein scheint. Denn bei den Navigationsgeräten der oberen Preis- und Leistungsklasse wird wohl offensichtlich massiv an der Hardware gespart. Der Chip ist gerade mal so schnell, dass das Gerät flüssig arbeitet. Aber z.B. komplexe Vorgänge scheinen für die Hardware bereits eine Überforderung darzustellen, was dann eben zu den Abstürzen führt. Würde mein PC jedes Mal neu starten, wenn ich mich verschreibe oder einen falschen Button auf dem Userinterface einer Anwendung anklicke, dann würde der PC als Werkzeug nichts taugen. Würden Netzwerke bei jedem Ein- und/oder Ausloggen eines weiteren Mitglieds oder der Eingabe einer Nachricht, dem Abrufen eines Videos, dem Anhören einer Audio-Datei abstürzen, dann wäre das Display bei diesen Diensten dauerhaft schwarz - und dann wären an der Börse nicht Apple, Amazon, Microsoft und Facebook führend! Wenn aber das alles nicht passiert, wenn ein flüssiges Arbeiten mit komplexen Vorgängen inklusive einer recht hohen Fehlertoleranz möglich ist, dann habe ich allen Grund, das rasant langsame Entwicklungstempo sowie die hohen Preise für eine bescheidene Hardware kritisch zu betrachten, nicht einfach hinzunehmen, sondern zu handeln.

    Es stimmt, dass sich auch mein Windows-PC neuerdings öfters mal aufgehängt hat, so dass nur ein Neustart geholfen hat. Aber ich würde das nicht als "normal" bezeichnen und habe auch keine Lust, mich damit abzufinden. Das sind heute alles zeitgemäße Werkzeuge und man suggeriert uns, dass wir morgen vollständig von digitaler Technologie abhängig sind. Wenn wir also nicht heute anfangen, einwandfreie Funktionen als Standard einzufordern, dann stehen wir morgen vor unserer Eingangstür, und kommen nicht mehr in die eigene Wohnung, können die Rechnungen nicht mehr bezahlen, und erleben böse Unfälle, wenn nämlich die durch Motoren gesteuerte Lenkung unserer Autos bei 300 km/h versagt... Das will keiner erleben. Also müssen wir heute diese Standards einfordern und nicht den Ist-Stand schönreden, und uns damit abfinden, dass zwar schon Vieles, aber leider noch nicht alles funktioniert.

    Was auch nicht funktoniert, ist der Support. Bereits zweimal habe ich dem TomTom-Support (Hi Abbas) mitgeteilt, dass ich die Garantie in Anspruch nehmen möchte. Das erste Mal hat mir Abbas freundlich geantwortet, er werde das weiterleiten, damit die Produktion in Zukunft weiß, welche Features erwünscht sind. Ich habe daraufhin eine neue Anfrage eröffnet und darauf noch keine Antwort erhalten. Nach meiner Erfahrung gibt es nur einen einzigen Bereich, in dem es bei TomTom richtig gut zugeht: Das ist hier im Forum! Daher noch einmal vielen Dank an all die Superuser für Eure Hilfe, für Eure Antworten!!!
  • AmbitrixAmbitrix Beiträge: 37 [Prominent Wayfarer]
    Meine Antwort vor allem an Trend43 zum Zurücksetzen auf Werkseinstellungen:

    Das Zurücksetzen auf Werkseinstellungen macht auf mich einen sehr guten Eindruck. Die Fahrt nach dem Zurücksetzen war zwar nur ein Kurztest. Aber der verlief immerhin einwandfrei! Morgen kommt ein großer Test mit über 500 Kilometern. Vielen Dank für den konstruktiven Hinweis! Das TomTom-Forum mit seinen Superusern ist ein voller Erfolg!

    Vielen Dank auch noch einmal an andy77 für seinen Beitrag und seine Hilfestellung!

    Beste Wünsche
    Ambitrix
  • BemboBembo Beiträge: 14,382
    Superuser
    bearbeitet Mai 2019
    Hallo @Ambitrix
    hoffe es hat geklappt mit der Werkrückstellung.
    >Weil seit bald mehr als einem Jahr kann es Probleme geben, wenn man das Navi zurückstellt.>SIM Karte deaktiviert.
    Man muss sich ja wieder Anmelden mit der e-mail + dem Passwort.
    Und das funktionierte leider oft nicht mehr. Das heisst der Support musste die SIM wieder aktivieren.
    Vorher klappte das gut. Bei älteren Navis Mein Gerät und ich.
    Es kann sein das TT diesen Fehler wieder beheben konnte.
    Da ich morgen das Navi brauche möchte ich kein Test eingehen + dann keine Verkehrsdienste haben
    Wünsche dir Morgen eine gut Fahrt

    Nachtrag zu deinem Beitrag Support keine Antwort.
    Ich empfehle dir in Zukunft den Support anrufen.
    Wenn du Glück hast, ist die Gegenpartei ein Supporter wo Deutsch kann und dich versteht.

    Die andere Möglichkeit der Moderatorin @Justyna eine PN Schreiben.
    Wenn sie ein bisschen Zeit hat hilft sie dir schnell.
    Aber auch hier kann es ein bisschen dauern.( Sehr viel Arbeit)
    mfg. Bembo
  • AmbitrixAmbitrix Beiträge: 37 [Prominent Wayfarer]
    Der große Test verlief relativ gut: Auf 595 Kilometer kommen 4 vom Gerät selbst initiierte Neustarts.

    An Bembo: Das Zurücksetzen auf Werkseinstellungen war erfolgreich. Die Anmeldung verlief problemlos.
  • andy77.andy77. Beiträge: 642 [Revered Pioneer]
    Ambitrix schrieb: »
    Der große Test verlief relativ gut: Auf 595 Kilometer kommen 4 vom Gerät selbst initiierte Neustarts.

    An Bembo: Das Zurücksetzen auf Werkseinstellungen war erfolgreich. Die Anmeldung verlief problemlos.

    Ich habe mal gelesen, dass es hilft die MyDrive Synchronisation zu deaktivieren. Probier das mal aus.
    Natürlich sollte dies keine Lösung sein....

  • AmbitrixAmbitrix Beiträge: 37 [Prominent Wayfarer]
    Hallo Andy,

    der Tipp ist sehr gut, da nämlich bei letzten "vom Gerät selbst initiierten Neustart" beim Hochfahren die Meldung kam "Synchronisierung mit MyDrive". Der Text war etwas länger, doch unter der Fahrt in der Stress-Situation des Navigationsgeräte-System-Ausfalls hat meine Wahrnehmung den längeren Satz auf den Kernsatz reduziert und gespeichert.

    Das haben nun schon mehrfach Leute hier als Ursache vermutet, dass es der Daten-Abgleich zu der Überforderungssitutaion des Systems führt, was zu dem Neustart führt. Auf deutsch: Das Gerät ist aus Sicht der Hard- und Sofware nicht aus der feinsten Ware gestrickt! Beim iPhone gibt es Leute, die ein neues Gerät einfach mal zerrupfen und die Öffentlichkeit über die konkreten Inhalte informieren. Warum gibt es so etwas nicht bei Navis von TomTom, die die Öffentlichkeit über die technischen Daten nicht informieren?
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Wer ist in dieser Kategorie online0