TomTom für GPX Daten — TomTom Community

TomTom für GPX Daten

hatemachinehatemachine Beiträge: 4 [Apprentice Traveler]
Hallo ich würde mir gern gebraucht ein TomTom kaufen. Leider ist da die Auswahl sehr groß sowie die Preisspanne auch enorm.

Das einzige was das TomTom können muss (was für mich wichtig ist) einfach GPX Daten Raufkopieren so das ich danach fahren kann bzw meinen weg tracken damit ich diese GPX Daten teilen kann. Das wäre meine wichtigste Voraussetzung

Jetzt hätte ich 2 Modelle in engere Auswahl.

Tomtom RIDER42 Modell4GE40 um 190€

TomTom Rider V4 Model 4GC01 um 130€

welches von den beiden erfüllt meine Bedürfnisse?!

Wäre toll wenn ihr mir das beantworten könnt

Danke

Kommentare

  • Sucher06Sucher06 Beiträge: 27 [Apprentice Traveler]
    Hallo,
    der Rider V4 kann zwar gpx verarbeiten, fährt aber nur nach itn. Ich hab zwar den 410er, der ist für gpx ausgelegt und soll diese auch teilen können, habs nur noch nicht getestet. itn kann er auch, teilt diese aber wohl nicht. Wem das reicht, der ist mit der neuen Rider Serie 4xx gut bedient. Der 410er kann auch live -Service (über Smartphone) und hat Blitzer lifetime. Vielleicht helfen die Info´s, viel Erfolg
  • TorquejunkieTorquejunkie Beiträge: 308 [Sovereign Trailblazer]
    Nimm den Rider42. Ist das aktuellere Modell.

    Der kann GPX, ITN und auch gefahrene Strecken tracken sowie Tracks teilen.

    Beim Teilen wird es aber stark vom zweiten Gerät abhängen, ob sich beide "verstehen" und Daten via BT austauschen können.

    Ich möchte Dir allerdings empfehlen ein neues Gerät mit Garantie zu erwerben.

    :wink:


    [h2]TomTom Rider 42 CE Louis Special Edition[/h2][h2]inkl. Schutztasche[/h2]TomTom Rider 42 CE Louis Special Edition Motorrad-Navigationssystem inkl. Schutztasche im Wert von 24,95 Euro.

    Entdecken Sie mit dem neuen TomTom Rider 42 die spannendsten neuen Routen für Ihre Fahrten. Robust und clever: Mit ein paar Klicks auf dem Display erstellen Sie mit diesem Motorrad-Navi Ihre eigenen Routen. Sie entdecken atemberaubende Strecken und noch vieles mehr.
    • Neues cleveres 4,3 Zoll Display: Der berührungsempfindliche Touchscreen ist jetzt an die Umgebungslichtverhältnisse und an die Bedienung mit dicken und dünnen Handschuhen anpassbar.
    • Warnungen* vor Unfallschwerpunkten und Stauenden
    • Spannende Routen planen: Bestimmen Sie, wie spannend Ihre Tour werden soll. Mit der Funktion Spannende Tour planen wählen Sie aus wie kurvenreich ihre Strecke werden soll.
    • Rundfahrt und Bergstraßen planen: Einfach das Gebiet bestimmen und der TomTom Rider findet die aufregendste Strecke.
    • Planen, suchen, erstellen, editieren und teilen Sie Routen: Planen Sie Ihre Route mit Ihrem bevorzugten Tourenplanungsprogramm am Computer und synchronisieren Sie diese Daten anschließend mit Ihrem TomTom Rider. Teilen Sie Ihre Route mit anderen Fahrern, bevor Sie losfahren, während der Fahrt oder nachdem Sie wieder zu Hause angekommen sind.
    • MyDrive-Motorradroutenplanung: Nutzen Sie die MyDrive-Webseite, um Ihre eigenen spannenden Touren zu erstellen und diese direkt mit Ihrem Gerät zu synchronisieren.
    • Routenaufzeichnung: Speichern Sie Ihre Fahrt und erleben Sie das Abenteuer immer wieder neu. Zeichnen Sie Ihre Fahrt von Anfang bis Ende, inklusive spontaner Abstecher oder Abkürzungen und teilen Sie Ihre Route mit Freunden.
    • Lifetime Maps*/**: Immer aktuelles Kartenmaterial, Adressen und Sonderziele dank kostenlosen lebenslangen Kartenupdates*/**
    • TomTom Traffic*: Nutzen Sie während der ersten 3 Monate Ihres Motorrad-Navis intelligente Routen in Echtzeit, mit denen Sie dem Verkehr davonfahren können.
    • Schnellsuche: Finden Sie Ihr Ziel schneller dank der intuitiven Suchfunktion. Die Schnellsuche startet, sobald Sie zu tippen beginnen
    • Strecken Unterstützung: Strecken hochladen (im GPX Format) und der TomTom Rider weist den Weg.
    Weitere Eigenschaften:
    • Straßenkartenmaterial von 19 Ländern Zentraleuropas (Länderabdeckung siehe unten)
    • robustes, wasserdichtes und vibrationsgeschütztes Gehäuse (IPX7)
    • stabile Motorradhalterung mit RAM-Mount Universal-Gerätehalterung, passend für 22mm und 25,4mm (Zoll) Rohrlenker - hält auch starken Erschütterungen stand
    • Bordnetz-Stromversorgung über Motorradbatterie-Anschlusskabel
    • kontraststarkes 4,3 Zoll Widescreen Display, auch mit Handschuhen zu bedienen und bei Sonnenlicht gut ablesbar
    • Porträtansicht - einfach das Gerät in die vertikale Porträtansicht schwenken und mehr von den Kurven auf der Strecke voraus sehen
    • Vollständig interaktives Display: Zoomen mit zwei Fingern und wischen, um mit der Karte zu interagieren
    • Smartphone Connected: TomTom Traffic, QuickGPSFix per Bluetooth von Ihrem Smartphone*
    • Bluetooth-Schnittstelle - zur Übertragung der Navigationsanweisungen an Bluetooth-fähige Headsets
    • Freisprechanlage: der TomTom Rider leitet Anrufe von Ihrem Handy mit Bluetooth-Funktion über eine Bluetooth-Verbindung an ein optionales Bluetooth-Headset weiter, sodass Sie sicher telefonieren können, ohne Handschuhe oder Helm abzunehmen (Bluetooth-Headset nicht im Lieferumfang enthalten)
    • Fahrspurassistent (Erleichtert das Einordnen an Kreuzungspunkten und Autobahnkreuzen)
    • Fahrtprotokollierung bzw. Routenaufzeichnung
    • TomTom IQ Routes - intelligente, individuelle Streckenführung
    • profitieren Sie zukünftig von neuen Features und Aktualisierungen dank einem voll updatebaren Betriebssystem
    • Anzeige von zulässigen Höchstgeschwindigkeiten in Städten, auf Bundesstraßen und Autobahnen
    • Tourenstatistik: Sehen wie weit, wie schnell man unterwegs war und wie lang eine Tour gewesen ist
    • Strecken im GPX Format hochladen und nachfahren
    Länderabdeckung:
    Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Italien, San Marino, Vatikanstadt, Dänemark, Ungarn, Polen, Slowakei, Tschechien, Frankreich, Monaco, Slowenien und Malta

    deutliche, präzise und schrittweise gesprochene Ansagen in folgenden Sprachen:
    Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch (Australien), Englisch (GB), Englisch (USA), Estnisch, Finnisch, Flämisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Japanisch, Kanton-Chinesisch, Lettisch, Litauisch, Malaysisch, Mandarin-Chinesisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Schwedisch, Serbisch, Slowenisch, Spanisch, Spanisch (Lateinamerika), Thai, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch

    Technische Informationen:
    • Geräteabmessungen (BxHxT): ca. 136,8 x 88,40 x 30,50mm
    • Bildschirm: WQVGA TFT-Farbdisplay (Auflösung: 480 x 272) mit 4,3 Zoll (10,9cm) Diagonale
    • Stromversorgung: integrierter Lithium-Ionen-Akku
    • Betriebsdauer: bis zu 6 Stunden
    • Gewicht: ca 280 Gramm
    • Kompatibel mit Windows XP oder neuerer Version / Mac OS x 10.5.8
    • Tyre Routenplanungssoftware nur kompatibel mit Windows XP und neuer
    Lieferumfang:
    • TomTom Rider 42 CE
    • RAM Universal-Gerätehalterung für 22mm und 25,4mm (Zoll) Rohrlenker und aktiver Bike Dock - Motorradhalterung und 12V Batteriekabel
    • Schutztasche
    • USB-Kabel
    • Kartenmaterial mit Straßenkarten von 19 Ländern Zentraleuropas vorinstalliert
    • Schnellstartanleitung
  • hatemachinehatemachine Beiträge: 4 [Apprentice Traveler]
    vielen dank werde das Louis special nehmen !!!
  • TorquejunkieTorquejunkie Beiträge: 308 [Sovereign Trailblazer]
    Gute Entscheidung,

    Tipp. Teste erst kleine Hausrunden um dich an die Funktionsweise des Navis und seiner Einstellmöglichkeiten zu gewöhnen und zu verstehen, wie das Ding tickt.

    Jedes Navi hat seine Eigenheiten. Egal ob Garmin, TOMTOM oder andere...

    Hier im Forum werden alle Fragen beantwortet.

    Viel Spass mit dem neuen Spielzeug...

    Bis neulich.

    Gruß

    Guido
  • AymaraAymara Beiträge: 19 [Apprentice Traveler]
    hatemachine schrieb:
    vielen dank werde das Louis special nehmen !!!

    Sei Dir aber darüber im Klaren, dass alle Geräte vor dem Rider 500/550 im Vergleich zu einer Smartphone Navi-App schweinelangsam sind. Gleiches gilt für Garmin.

    Das war für mich das absolute KO-Kriterium und der Grund, warum ich das 550 genommen habe. Denn ich will ja bei Stau oder auch Streckensperrung direkt umrouten können und nicht erst rechts ranfahren, um zu warten, bis die lahme Krücke mit der Routenberechnung fertig ist. Alleine das Karten-Scrollen z.B. auf dem Garmin 396 und Rider 400 fand ich furchtbar lahm.

    Von daher würde ich empfehlen, mal bei Louis diverse Geräte zu vergleichen, bevor Du blind bestellst.

    PS: Vom Gebrauchtkauf würde ich ebenfalls abraten. Die Saison ist so gut wie gelaufen, also lieber länger sparen ... Du weißt ja ... wer billig kauft, kauft 2mal.
  • TorquejunkieTorquejunkie Beiträge: 308 [Sovereign Trailblazer]
    Chris,

    Das verstehe ich nicht. Ich habe ein 410er und win 550er.

    Ja das 550er ist, klar weil neue cpu, schneller, aber das 410er (gleiche Hardware wie das 40/42er, laufen auch sehr gut.

    Ja, wenn man eine 5000km Route komplett in einem Track geplant hat, wird es knifflig. Aber wer macht das schon.

    Ich plane immer Tages-Etappen von 250-350km. Dann ist der "alte" keinesfalls schlechter... ?
  • AymaraAymara Beiträge: 19 [Apprentice Traveler]
    Torquejunkie schrieb:
    Dann ist der "alte" keinesfalls schlechter... ?

    Und wie lange dauert das Umrouten bei Verwendung von Routen statt Tracks, z.B. bei Stau? Wie schnell ist das Scrollen der Karte auf'm Gerät?

    Sicherlich auch Geschmacksache und abhängig von der persönlichen Geduld.

    Ich war es bislang gewohnt per Smartphone zu navigieren und da sind mir die meisten Hardware-Geräte einfach zu langsam im Vergleich.

    PS: Mir ging‘s in erster Linie darum, dass man erstmal so ein Gerät im Laden testen sollte, um zu wissen worauf man sich da einläßt.
  • TorquejunkieTorquejunkie Beiträge: 308 [Sovereign Trailblazer]
    Chris,

    es hängt von verschiedenen Dingen ab.

    Man kann schlicht von A nach B fahren. Dann routet das Navi und such gem. der Larte und der Einstellungen. Wenn du "schnellste Route" wählst wird es scneller updaten, weil es fast nur Autobahnen berücksichtigen muss.

    Wählst Du andere Optionen, muss es mehr Möglichkeiten rechnen und es wird relativ länger dauern. Ist nun die Strecke sehr lang, hat die eben auch Einfluß.

    Tracks bestehen aus Wegpunkten, welche alle GENAU abgefahren werden müssen. Hier hängt es von der Planung des Tracks ab. Kommst du mit wenigen Wegpunkten aus oder brauchst du 100 Punkte.

    Routen verhalten sich nochmal anders und dann gibt es noch Routen im TOMTOM itn format. Dieses itn berücksichtigt zusätzlich noch die Daten des TOMTOM Servers (Strassensperrungen, wenn bekannt, Staus, Unfälle, Wetter usw.)

    Das ist genau das, was ich mit " lernen, wie das Navi tickt" meinte.

    Es kann am Anfang durchaus sein, dass man vom Navi entäuscht ist. Aber idR liegt es daran, dass man es nicht optimal für den jeweiligen Fall konfiguriert hat.

    Ich habe z.B. immer "unbefestigte Strassen vermeiden" aktiv. Ich will eben nicht über Feldwege.

    Auf unserer letzten Alpentour hab ich es deaktiviert, weil wir eben über leichte Feldwege und leichten Schotter geolant hatten. Hier lag der Fokus auf "wir wollen eine geile Tour, auch wenn es mal einige hundert Meter sehr langsam geht"

    Will man schnell und ohne Standzeiten von A nach B, ist sicher itn in verbindung mit "schnellste Strecke" das Format der Wahl. Dann rechnet das Navi überwiegend BAB und berücksichtigt eben die TT-Server informationen.

    Ich bin damit aber vor dem Gotthart-Tunnel auch schon mal im Kreis gefahren, weil eine dem Server unbekannte kurzfristige Baustelle mich wieder zurück in den Stau brachte.

    Dafür kann aber das Navi nichts...

    Naja und bei den Routen kann man die Wegpunkte überspringen, falls es mal ne Umleitung gibt und man mal von der geplanten Route abweichen muss...

    Hier ists halt daran, wie gut man sein Navi kennt und wie man seine Tour geplant hat.

    Wnn man seine GPX-Tour nun noch mit einem Kollegen teil und der Kollegen ein Garmin besitzt, kann man davon ausgehen, das beide Navis die Wegpunkte anders verknüpfen. Das Garmin nutzt eine Garmin/Here Karte. Das TomTom eben eine TomTom-Karte und ein Smartphone die Google-Maps Karte.

    Der Routenlagorithmus hängt an der verwendeten Karte, und an den Optionen , welche man im Navi eingestellt hat.

    Grundsätzlich funktionieren die Dinger toll.

    Nutze es einfach auch im Auto z.B. auf dem Weg zur Schule/Arbeit und schau, wie sich die unterschiedlichen Einstellungen verhält.

    Ich nutze es allein um die aktuelle Verkehrslage morgens zu sehen. ?

    Am Ende Tages ist es ein Mix aus geplanter Tour und Überaschungen, welche das Navi einbaut.

    Wenn man ohne Navi fährt, hat man auch so seine Überaschungen.
  • AymaraAymara Beiträge: 19 [Apprentice Traveler]
    Ja, stimmt schon, es ist eine Frage, wie gut man das Gerät im Griff hat und was genau geplant und konfiguriert wurde.

    Nichts desto trotz war es für mich ein Schock, wie langsam die meisten Geräte im Vergleich zum Smartphone sind. Im Jahre 2018 habe ich was Performance betrifft, einfach was anderes erwartet und das einzige Gerät, dass mich diesbezüglich nicht enttäuscht hat war das Rider 550.

    Lange Rede kurzer Sinn ... im Laden vergleichen und ausprobieren macht absolut Sinn, wobei man hier natürlich nur einen Bruchteil zu sehen bekommt. Denn wie gut z.B. das Navi mit einer Streckensperrung umgehen kann, wird man hier nicht erfahren.
  • TorquejunkieTorquejunkie Beiträge: 308 [Sovereign Trailblazer]
    Das einzige, was du im Geschäft "testen" kannst ist, ob dir die Menü-Logik zusagt und Du es intuitiv findest.

    Ggfs. noch, wie es eine Route vom aktuellen Standort irgendwohin rechnet.

    Ene richtige Routenplanung kannst du im Laden nicht durchspielen. Dazu brauchst du ein Manual um die grundlegenden Funktionen erst mal zu kennen.

    Dann kommt die Kopplung zu deinem Smartphone dazu...

    Naja und dein Smartphone kann ja auch "nur" von A nach B navigieren...

    Naja und dann stellt sich noch die Frage, wie lange ein Smartphone am Lenker montiert durchhält. Da sind Vibrationen, Wasser, ist der USB-Anschluß Wasserdicht und wie stabil ist dieser Anschluß gegenüber der Belastung duch das Ladekabel im Wind...

    Alles in allem dürfte ein Navi langfristig die bessere Lösung sein.

    Wenn du beispielsweise eine Enduro fährst und offroad-Touren planst, kommst du um ein Garmin nicht umhin. Garmin kann openstreet-Maps verabeiten. TomTom nicht.

    Lädt man sich noch zig POIs aufs Navi wird es auch langsamer...

    Usw.usw...

    Ich kann dir nur empfehlen hier und im Garmin-Forum genauestens zu lesen, welche Vor- und Nachteile das jeweilige Gerät deiner Wahl hat.

    Dann hilft nur kaufen und selbst Erfahrung sammeln.
  • AymaraAymara Beiträge: 19 [Apprentice Traveler]
    Torquejunkie schrieb:
    Naja und dein Smartphone kann ja auch "nur" von A nach B navigieren...

    Du kennst offenbar weder Calimoto, noch Kurviger oder Scenic ... Navigon Cruiser ist ja inzwischen Geschichte.

    Aber es stimmt schon, ein Smartphone als Navi hat schon gewisse Nachteile, auch wenn die meisten davon heutzutage lösbar sind. Das Problem mit dem Einbrennen der Navi-Anzeigen im Display hat bislang nur Scenic im Griff.

    Fact ist, Apps wie Calimoto sind inzwischen ernstzunehmende Konkurrenten für Navi-Hardware.
    Wenn du beispielsweise eine Enduro fährst und offroad-Touren planst, kommst du um ein Garmin nicht umhin.

    Stimmt ... da gibt's zur Zeit Null Alternativen.
    Ich kann dir nur empfehlen hier und im Garmin-Forum genauestens zu lesen, welche Vor- und Nachteile das jeweilige Gerät deiner Wahl hat.

    Das habe ich persönlich auch gemacht ... Reviews, Foren und halt selbst im Laden mal verglichen.

    Fakt ist, gebraucht kaufen sollte man nur, wenn man genau weiß, dass das gewählte Gerät auch das richtige ist. Ansonsten halt online bestellen und zur Not "umtauschen".
  • Lorenz1Lorenz1 Beiträge: 570 [Master Traveler]
    Hallo,

    ob man mit dem Tempo des Scrollens der Karte zufrieden ist kann man im Laden testen. Ich bin zufrieden mit dem Tempo meines Rider 400.

    Wenn ich an eine Straßensperre wegen einer Baustelle komme, halte ich an. So schnell kann das Navi gar nicht sein, dass ich die Umleitung während der Fahrt eingeben würde. Grundsätzlich bediene ich während der Fahrt das Navi nicht. Ich plane Tagestouren von ca. 300 - 400 Km Länge bei 25 - 40 Punkten mit der Option 'Autobahn vermeiden'. Nach dem Anhalten tippe ich auf den Pfeil der aktuellen Position oder der Geschwindigkeitsanzeige und dann im Menü auf 'Gesperrte Straße vermeiden'. Nach diesen 2 Tipps braucht das Navi ca. 5 - 10 Sek. zur Neuberechnung der Route. Also nach ca. 10 - 15 Sek. nach dem Anhalten starte ich und setze meine Tour fort. Mir ist das nicht zu langsam. Ich bin doch nicht auf der Flucht und muss hetzen. Da gibt es einige andere in der Software fehlende Dinge, die ich gerne hätte.

    Lorenz
  • AymaraAymara Beiträge: 19 [Apprentice Traveler]
    Lorenz1 schrieb:
    Wenn ich an eine Straßensperre wegen einer Baustelle komme, halte ich an. So schnell kann das Navi gar nicht sein, dass ich die Umleitung während der Fahrt eingeben würde.

    Mal ein Beispiel, wie das bei mir mit dem Rider 550 läuft/lief:

    Ich war unterwegs per Route (ITN), so dass der Rider auf Traffic reagieren konnte. Und prompt passierte es. Ich musste links abbiegen und genau da war Stau. Der Rider schlug automatisch vor rechts abzubiegen, um den Stau zu umgehen. Gesagt getan, und dann sollte ich wieder links, um auf meine Route zurückzukommen. Ging aber nicht, da hier wegen einer Baustelle temporär gesperrt war.

    Also bin ich weiter geradeaus gefahren. Nun, sollte ich auf einmal umkehren, was ich nicht wollte, da ich dann wieder zurück in den Stau geleitet worden wäre. Also kurz angehalten, ausgewählt, den nächsten Nav-Punkt zu überspringen und direkt weitergefahren ... Null Wartezeit und ich bin sauber zum nächsten Nav-Punkt der Route geleitet worden.

    So muss das laufen und nicht 15 Sekunden warten, bis die Schnecke mit dem Berechnen fertig ist ... das geht ja mal gar nicht im Jahre 2018! ... jedenfalls für meinen Geschmack. Wenn man alleine unterwegs ist, ok, aber nicht wenn man 10 Mopeds hinter sich hat, die auf einen warten.
  • TorquejunkieTorquejunkie Beiträge: 308 [Sovereign Trailblazer]
    Chris,

    wie gesagt, das hängt von deiner Route ab. hast Du 100 Wegpunkte rechnet das Gerät länger als bei 30 Wegpunkten...

    Mit ITN fährst Du eh eine max. dynamische Route, weil eben dauernd die Verkehrsinformationen mit der Route abgeglichen werden. Damit fährst du, wenn es ganz schlecht läuft, eh nur einen geringen Teil der geplanten Route...

    Das Navi führt Dich ja ständig anders um einen "Stau" oder ähnliches zu umfahren.
  • AymaraAymara Beiträge: 19 [Apprentice Traveler]
    Torquejunkie schrieb:
    Mit ITN fährst Du eh eine max. dynamische Route, weil eben dauernd die Verkehrsinformationen mit der Route abgeglichen werden. Damit fährst du, wenn es ganz schlecht läuft, eh nur einen geringen Teil der geplanten Route...
    Das Navi führt Dich ja ständig anders um einen "Stau" oder ähnliches zu umfahren.

    Ja und nein, denn das Navi läßt mir ja die Wahl, der Umleitungsempfehlung zu folgen oder auf meiner Route zu bleiben ... indem ich einfach so fahre, wie ich möchte. Die Zeitangabe der geschätzten Verzögerung durch den Stau, ist bei der Entscheidung natürlich hilfreich.
  • Lorenz1Lorenz1 Beiträge: 570 [Master Traveler]
    Aymara schrieb:
    Lorenz1 schrieb:
    Wenn ich an eine Straßensperre wegen einer Baustelle komme, halte ich an. So schnell kann das Navi gar nicht sein, dass ich die Umleitung während der Fahrt eingeben würde.
    Mal ein Beispiel, wie das bei mir mit dem Rider 550 läuft/lief:

    Ich war unterwegs per Route (ITN), so dass der Rider auf Traffic reagieren konnte. Und prompt passierte es. Ich musste links abbiegen und genau da war Stau. Der Rider schlug automatisch vor rechts abzubiegen, um den Stau zu umgehen. Gesagt getan, und dann sollte ich wieder links, um auf meine Route zurückzukommen. Ging aber nicht, da hier wegen einer Baustelle temporär gesperrt war.

    Also bin ich weiter geradeaus gefahren. Nun, sollte ich auf einmal umkehren, was ich nicht wollte, da ich dann wieder zurück in den Stau geleitet worden wäre. Also kurz angehalten, ausgewählt, den nächsten Nav-Punkt zu überspringen und direkt weitergefahren ... Null Wartezeit und ich bin sauber zum nächsten Nav-Punkt der Route geleitet worden.

    So muss das laufen und nicht 15 Sekunden warten, bis die Schnecke mit dem Berechnen fertig ist ... das geht ja mal gar nicht im Jahre 2018! ... jedenfalls für meinen Geschmack. Wenn man alleine unterwegs ist, ok, aber nicht wenn man 10 Mopeds hinter sich hat, die auf einen warten.

    Hallo Chris,

    das hätte ich ganz genau so gemacht. Der Unterschied ist nur, dass der Rider 400 ein paar Sekunden länger braucht bis er die restliche Strecke und damit die Anzeige zum nächsten Punkt fertig hat. Man kann darauf warten oder schon mal losfahren.

    Was die 10 Kumpels hinter dir betrifft, mach dir da mal keinen Druck. Die sind froh und dankbar dass du eine schöne Tour für alle ausgearbeitet hast und sie nur hinterher fahren müssen. Incl. Pausenlokal ausgesucht und einen Tisch bestellt dafür usw.. Wenn da tatsächlich einer wegen 20 Sekunden anhalten rum maulen sollte, der darf gerne alleine weiterfahren. Das ist meine Meinung. Bei mir hat noch nie einer gemeckert. Im Gegenteil, der eine zückt sein Handy und schaut auf WhatsApp, ein anderer freut sich darüber, dass er schnell eine Rauchen kann. Und alle warten darauf, dass die fertig werden. Ich finde, auch im Jahr 2018 geht eine außerplanmäßige Pause von 20 Sekunden. Den Stress machst du dir nur selber im Kopf. Ich fahre Motorrad zum gemütlichen entspannen, das gilt auch für Fahrten in der Gruppe.

    Lorenz
  • AymaraAymara Beiträge: 19 [Apprentice Traveler]
    Lorenz1 schrieb:
    Man kann darauf warten oder schon mal losfahren.

    ... oder sich einen Rider 550 holen :smile:

    Nee, sorry, für meinen Geschmack geht das gar nicht. Ich bin ehrlich gesagt entsetzt gewesen, wie lahm das Garmin 396 ist, dass ja angeblich deutlich schneller sein soll als der Vorgänger ... und sowas im Jahre 2018?!
    Was die 10 Kumpels hinter dir betrifft, mach dir da mal keinen Druck. Die sind froh und dankbar dass du eine schöne Tour für alle ausgearbeitet hast ...

    Ich könnte Dir jetzt eine Story erzählen ... von wegen „dankbar“ ... aber lassen wir das.
    Den Stress machst du dir nur selber im Kopf.

    Das hat nix mit Streß zu tun ... nennen wir‘s von mir aus Ungeduld. Nee, aber mal ehrlich ... mit 10 Mopeds hält man nicht mal eben überall an. Da muss man erstmal eine geeignete Stelle finden ... ist ja bereits bei kleinen Gruppen schon manchmal abenteuerlich.

    Ich persönlich zahle dann lieber 100€ mehr und ärgere mich nicht mit Performance-Problemen rum.

    Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

    Ich hätte jedenfalls lieber weiterhin mit Calimoto oder Scenic navigiert, als mir eine Schnecke zuzulegen. Wer hingegen nur alleine oder zu zweit rumdüst und sehr geduldig ist, kann natürlich auch ein langsames Navi verwenden.

    PS: Kommt vielleicht auch ein wenig drauf an, wo man wohnt. „Landeier“ sehen das vielleicht entspannter als ich, der erstmal 10-20km fahren muss, um aus dem Ballungsraum namens Ruhrgebiet rauszukommen.
  • Lorenz1Lorenz1 Beiträge: 570 [Master Traveler]
    Hallo,

    versuche doch einfach mal ein wenig ruhiger und gemütlicher zu leben. Dann hast du viel mehr Lebensqualität. Das gilt jetzt nicht nur für das Motorradfahren. Das kann man bestimmt auch im Ruhrgebiet.

    Die Streckensperrung taucht nun mal auf vor dir. Hier geht es nicht weiter. Ob du darauf mit Ungeduld umd Hektik reagierst, um schnell wegzukommen, oder nicht, hier geht es nicht weiter! Bleib einfach ruhig. Wenn du wegen so was schon die Nerven wegschmeißt, weil nicht binnen 5 Sekunden die Umleitung angezeigt wird, ist der Burnout nicht mehr weit.

    Lorenz
  • AymaraAymara Beiträge: 19 [Apprentice Traveler]
    Lorenz1 schrieb:
    versuche doch einfach mal ein wenig ruhiger und gemütlicher zu leben.

    Tue ich doch längst, z.B. indem ich Harley fahre, und ein schnelles TomTom spart zusätzlich Nerven :smiley:
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Wer ist online3

CycleCamp
CycleCamp
+2 Gäste