TomTomGo! (iPhone) Verzögerungsberechnung schlecht

TiTaTomTomTiTaTomTom Beiträge: 10 [Neophyte Traveler]
Hallo Zusammen,

bei TomTom Go stelle ich immer häufiger fest, dass eine Verkehrsstörung für TomTom nicht zwangsläufig eine Zeitverzögerung bedeutet. Ich fahre los, die Verkehrsstörungen werden eingeblendet, die Zeitverzögerung bleibt unverändert. Wenn man eine Weile die offenbar schnellste Strecke gefahren ist, kommt die Wahrheit ans Licht. Meist ist es dann schon zu spät die Route wieder zu wechseln.

Die alte TomTom-Version fürs iPhone meldete schon direkt bei der Abfahrt wieviel Zeitverlust eine Verzögerung bedeutet. In der aktuellen iOS-App dauert es einfach zu lange.

Anbei zwei Screenshots. Beide Apps wurden vom gleichen Standort aus gestartet und die Route zum gleichen Ziel berechnet. Die alte App weiß sofort, dass 4 Min Verzögerung drohen. Die neue App ermittelt die Verzögerung während der Fahrt deutlich später.

ich nutze TomTom Go! in der Version v 1.9 auf dem iPhone (iOS 11). Als Karte kommt die DACH-Karte v995.8490 zum Einsatz.

Kommentare

  • [Gelöschter Benutzer][Gelöschter Benutzer] Beiträge: 5,321 [Supreme Navigator]
    Dann erklär mir mal das hier:

    3ce74644-f1cd-4933-b919-aec58f793e22.jpg
  • ceeageceeage Beiträge: 64 [Outstanding Wayfarer]
    @ EthoZ:
    Die alte App zeigt mit den 4 Minuten Verzögerung an, dass er 42 Minuten für die Fahrt benötigt. Die neue App kennt die 4 Minuten noch nicht und spuckt deshalb eine Fahrzeit von 38 Minuten aus. Darum gehts doch oder?
  • TiTaTomTomTiTaTomTom Beiträge: 10 [Neophyte Traveler]
    Ganz genau! Die alte App hat auf die 38 Minuten schon direkt 4 Minuten Verzögerung draufgeschlagen, während TomTom Go! noch einige Gedenkminuten einlegt.
  • [Gelöschter Benutzer][Gelöschter Benutzer] Beiträge: 5,321 [Supreme Navigator]
    So gesehen hast Du recht.
    Aber zu beachten ist: Go Mobile berechnet von Anfang an die schnellste Route unter Berücksichtigung aller bekannten Verkehrsstörungen innerhalb des Traffic-Radius. In dem Fall wird keine Verzögerung angezeigt.
    Und: Go Mobile verwendet wohl einen anderen Traffic-Server mit teilweise fehlerhaften Daten, was insbesondere bei Sperrungen ärgerlich ist. Zumindest in der Android-Version ist dies der Fall.

    https://de.discussions.tomtom.com/tomtom-app-fuer-android-166/go-sperrt-die-falsche-strasse-983938

    Was mich wundert ist, dass Go Mobile sogar 2 Baustellen anzeigt und nur auf 40 sec Verzögerung kommt. Bist Du sicher, dass beide auf der selben Route fahren?
  • mhlmhl Beiträge: 0 [New Seeker]

    Wer von TomTom kann hierzu mal etwas sagen?
  • kirroyalkirroyal Beiträge: 10 [Legendary Explorer]
    Das hier beschriebene Verhalten ist mir auch schon aufgefallen, allerdings ist es nicht spezifisch für die Smartphone-Apps. Auch die Standalone-Navis (hab zusätzlich ein GO 520) verhalten sich so, daher denke ich, dass dies kein Bug sondern ein "Feature" ist. Meine Beobachtung ist folgende:

    Bei der neueren Software wird die Verzögerungszeit nur dann in der Routenleiste angezeigt und in die Ankunftszeit einbezogen, wenn für das Navi feststeht, dass die Verkehrsstörung durchfahren werden soll (soweit erstmal logisch). Wenn die Störung weiter weg ist (aber noch im Traffic-Radius), sodass für das Navi die Berechnung einer Alternativroute noch nicht sinnvoll erscheint (die Verzögerung kann sich ja noch ändern), wird in der Routenleiste nur die Störung, aber keine Verzögerungszeit angezeigt - siehe Ausgangsbeispiel oben. Nähert man sich nun der Störung, entscheidet das Navi relativ kurzfristig, ob die Störung durchfahren (Verzögerungszeit wird angezeigt und addiert) oder umfahren werden soll (Umfahrung wird berechnet inkl. neuer Ankunftszeit). Das funktioniert auch relativ zuverlässig, aber trotzdem ist ein Problem offensichtlich:

    Selbst größere Störungen, die nur 40-50 km entfernt sind, werden nicht direkt in die Berechnung mit einbezogen. Solche Störungen haben sich aber in den seltensten Fällen bei Annäherung komplett wieder aufgelöst, d.h. es wird zwangsläufig zu einem Zeitverlust kommen, entweder beim Durchfahren oder beim Umfahren. Tomtom rechnet aber erstmal keine der beiden Varianten in die Fahrzeit mit ein. Das führt sehr oft dazu, dass man beim Fahren förmlich beobachten kann, wie sich von Minute zu Minute die Ankunftszeit nach hinten verschiebt, obwohl keine neuen Störungen dazugekommen sind.

    In der Tat macht es die alte Software besser und rechnet die Verzögerungen von vornherein mit ein.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Wer ist online10

Invisibly
Invisibly
+9 Gäste