REICHWEITE DER TRAFFIC-Infos — TomTom Community

REICHWEITE DER TRAFFIC-Infos

T.SchölkopfT.Schölkopf Beiträge: 12 [Legendary Explorer]
In TomTom Mydrive sind die Traffic-Infos nicht wie bei den Navis (zb 6200) auf einen Umkreis von 100 km beschränkt. Also sollte man längere Routen (200 km) auf Mydrive Planen??
Danke für Unterstützung

Kommentare

  • LochfrassLochfrass Beiträge: 9,749 Superuser
    Das hat nur bedingt vorteile. Dein Navi würde warscheinlich die selbe Route so planen, wenn es dementsprechend eingestellt ist.
    Wenn beispielsweise ein Stau in 180 km entfernung bei My Drive umfahren wird, kann es sein das bei Annäherung sich dieser schon wieder aufgelöst hat. Also wird das Navi dich dann wieder auf die schnellere Route zurück lotsen. Seollte aufder von My Drive vorgeschlagenen strecke im Laufe der Fahrt auch behinderungen auftauchen, weil alle diese Strecke nehmen wird man auch wieder umgeleitet.
    Also kann man es auch gleich auf dem Navi planen.
    Eine lange Route in Vorraus Planen kann man als grobe Orientierung der Zeit nehmen. Wie Sich aber die Zeiten tatsächlich entwickeln wird man immer erst bei der Fahrt erleben.
  • Im Sommer vom Norden nach Süden könnte eine grössere Reichweite vom Traffic Sinn machen. Z.B. durch den Gotthard oder San Bernadino oder Brenner nach Italien.
    Diskussionen dazu gab es schon einige.

    Es ist wie bei der Umkreissuche, ich für mich würde solche Einstellungen dem Kunden überlassen können mit einer vernünftigen Grundeinstellung
  • c-a-r-l-o-sc-a-r-l-o-s Beiträge: 20,083 Superusers
    Umkreis von 140 km, bei Sperrungen 190 km.
  • BemboBembo Beiträge: 12,260 Superuser
    c-a-r-l-o-s schrieb:
    Umkreis von 140 km, bei Sperrungen 190 km.

    Und das sollte doch reichen.
  • Met-MannMet-Mann Beiträge: 51 [Master Traveler]
    Für eine zuverlässige Routenplanung ist es unabdingbar, dass sämtliche Sperrungen auf der gesamten Route berücksichtigt werden, egal ob die Route 200 km oder 1000 km lang ist. Mehr als hundert Kilometer Umweg z.B. wegen eines gesperrten Tunnels oder Bergpasses sind kein Spaß.
    Wenn mir so etwas passieren sollte, dann fliegt dass Gerät sicher aus dem Fenster und ich werde mich nach einem Konkurrenzprodukt umschauen.
    Wenn Tomtom's Standardgeschwafel bzgl. sich auflösender Staus ständig auch von Tomtom-Fans wiederholt wird, wird es auch nicht richtiger. Sperrungen existieren meist über Wochen und Monate. Tomtom sollte durch seine Verkehrsflussanalysen sehr genau wissen, dass es z.B. in Autobahnbaustellen Staus gibt, die den ganzen Tag über bestehen und Stauprognosen über Stunden im Vorraus kann Tomtom doch auch. Wenn der Stau in 200 km Entfernung länger wird, dann lieber rechtzeitig umgelotst werden (z.B. Dortmund-Hamburg A1 oder A2/A7) und bei voraussichtlicher Auflösung bis zum Eintreffen weiterfahren lassen. Warum profitiert der Endkunde nie von den schönen Dingen, die Tomtom in seinen Pressemitteilungen regelmäßig präsentiert?

    Die Diskussion über die begrenzte Reichweite von Tomtom Traffic gibt es seit mindestens 10 Jahren, ohne dass Tomtom reagiert hat.
    Zumindest für die Smartphone connected Geräte und den Apps sollte es den Nutzern überlassen werden, ob sie Verkehrsmeldungen für die gesamte Route erhalten möchten oder nicht.
  • Met-MannMet-Mann Beiträge: 51 [Master Traveler]
    Bembo schrieb:
    c-a-r-l-o-s schrieb:
    Umkreis von 140 km, bei Sperrungen 190 km.

    Und das sollte doch reichen.

    Für Taxifahrer reicht das sicher, aber nicht für Fernfahrer und für Fahrten in den Urlaub.
  • c-a-r-l-o-sc-a-r-l-o-s Beiträge: 20,083 Superusers
    Es kostet zusätzliches Geld mehr Daten zu übertragen. Die Frage ist wo kommt es her? Ist jemand bereit dafür zu bezahlen? Und wie viel? Angebote bitte hier einstellen!
    Das Standardgeschwafel bzgl. sich auflösender Staus ab NAV4 ist eine hervorragende neue Eigenschaft von TT Traffic, haben nur noch nicht alle verstanden. Hat aber nichts mit den Sperrungen zu tun. Da könnte es besser laufen.
  • BemboBembo Beiträge: 12,260 Superuser
    @Carlos,
    hast Recht was du schreibst. Wenn dann das Navi 100 € teurer wird, ist es für viele schon Zuviel.
  • BlackDevilBlackDevil Beiträge: 200 [Renowned Wayfarer]
    Temporäre Sperrungen machen keinen Sinn diese zu Berücksichtigen.
    ABER bei Baustellen und schweren Verkehrsunfällen definitv. Meistens wird via TMC durch die Polizei eine grobe Einschätzung der Gültigkeit übermittelt. Hier sollte doch bei größeren Routen, wie z.B. von der Nordsee nach Italien solche Sperrungen Beachtung finden, denn das macht doch schon einen Unterschied über welche Autobahn ich dann fahre, wenn ein Abzweig noch 300km vor dem Ereignis am einfachsten ist zu umfahren.
  • c-a-r-l-o-sc-a-r-l-o-s Beiträge: 20,083 Superusers
    Das ist sicher richtig, bis dahin bietet sich ein Blick in MyDrive (app oder webseite) an.
  • LochfrassLochfrass Beiträge: 9,749 Superuser
    Auch My Drive ist nicht immer zuverlässig. Aktuell versucht es mich durch eine Gesperrte Bundesstraße zu lotsen. Das Navi ergennt die Sperrung richtig.de48913a-c628-4ccd-9cc3-1eacaf4c5546.jpg

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Wer ist online5

fmx123
fmx123
+4 Gäste