Galileo Kompatibilität — TomTom Community

Galileo Kompatibilität

XL500XL500 Beiträge: 37 [Renowned Wayfarer]
Kann mir hier jemand sagen ob der Rider4x oder ein anderes TomTom Navi, kompatibel ist (oder per Update irgendwann sein wird!) mit dem Europäischem Galileo System. Galileo bietet ja eine wesentlich höhere Genauigkeit als GPS, das sollte für uns alle Verbesserungen bringen.
«1

Kommentare

  • Voyager1954Voyager1954 Beiträge: 3,363 [Revered Voyager]
    Frühesten wenn das System in den Regelbetrieb geht,wird das interessant. Noch sind nicht genug Satelliten im Orbit
  • Trend43Trend43 Beiträge: 5,356
    Superuser
    Moin,

    interessantes Thema. Ich habe gerade gestern auf NZZ Online gelesen, dass die Galileo Empfänger (Navis) über einen speziellen Chip verfügen müssen um die Galileo Daten empfangen zu können. Über den verfügen die aktuellen Geräte wohl noch nicht?? Aber im Augenblick sind ja sowieso erst 18 von 30 Satelliten in der Umlaufbahn und somit ist das noch alles ziemlich ungenau.

    Gruß Trend
  • Voyager1954Voyager1954 Beiträge: 3,363 [Revered Voyager]
  • BemboBembo Beiträge: 14,805
    Superuser
    Hallo Trend
    habe es soeben auch gelesen.
    Ob es dafür die nächste Navi Generation braucht ? Ich vermute ja.

    lg Bembo
  • Trend43Trend43 Beiträge: 5,356
    Superuser
    Moin Bembo,

    ich denke auch das es eine neue Generation an Navis braucht. War ja damals bei den Smartphones auch so als die russ. Glonass Satelliten online gingen, die konnten mangels entsprechender Hardware nicht empfangen werden. Das war dann erst mit den neueren Smartphones möglich, die den entsprechenden Chip an Bord hatten.

    Gruß Trend
  • Voyager1954Voyager1954 Beiträge: 3,363 [Revered Voyager]
  • VMAX2016VMAX2016 Beiträge: 62 [Prominent Wayfarer]
    steht doch da Galileo ist kompatibel zu GPS :) zitiere WIKI; Bereits heute gibt es GPS-Empfänger (mit U-blox5- oder AsteRx-Chipsatz), die nach einer Aktualisierung der Firmware auch für GALILEO genutzt werden können.
  • washablewashable Beiträge: 15 [Outstanding Explorer]
    Laut Kompatibilitätsliste auf UseGalileo.eu:
    TomTom Latest models are Galileo-ready, to be activated through a firmware upgrade


    Mal sehen wann TomTom offiziell dazu Stellung nimmt.
  • Trend43Trend43 Beiträge: 5,356
    Superuser
    Da bin auch mal gespannt, aber ich schätze das es wohl noch eine Weile dauern wird ...

    Gruß Trend
  • Hotte-tomtHotte-tomt Beiträge: 848 [Renowned Wayfarer]
    Soweit Galileo nicht ohnehin eine Steuern fressende Totgeburt ist (kann mir kaum vorstellen, dass kommerzielle GPS-Nutzer bereit sind, dafür zu bezahlen), stellt sich die Frage: Was wollt Ihr damit? Warum sollte ein Straßennavi noch genauer sein, als derzeit mit GPS? Außerdem, wenn ich mal aus dem o.a. Wik-Artikel zitieren darf, dann wird das bei Galileo für Otto-Normalverbraucher auch nicht anders sein:

    "Empfänger in der Größe mobiler Handgeräte wie Smartphones oder Navigationssysteme können aus den Funksignalen der Satelliten die eigene Position mit einer Genauigkeit von ungefähr vier Metern bestimmen. Bei Verwendung von Zusatzinformationen oder -diensten lässt sich ähnlich wie bei anderen satellitengestützten Navigationssystemen (GNSS) die Positionsgenauigkeit in den Zentimeterbereich steigern (DGPS).

    Galileo wurde ursprünglich nur für zivile Zwecke konzipiert, wird aber, durch die vom Europäischen Parlament im Juli 2008 verabschiedete Entschließung zu den Themen Weltraum und Sicherheit, auch für Operationen im Rahmen der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (ESVP) „zur Verfügung stehen“.[18] Da auf eine störresistente Bandbreitenspreizung verzichtet wurde, kann das Signal im Konfliktfall jedoch gestört werden. - Zitat aus: Wikipedia®
    Der Inhalt ist verfügbar unter CC BY-SA 3.0, sofern nicht anders angegeben."

    Also nicht besser als GPS, nur für Militärs und besondere Anwendungen. Außerdem wird unser "großer Bruder über´m großen Teich" im "Sicherheitsinteresse" schon dafür sorgen, dass die Zentimetergenauigkeit nicht ohne Sicherheitscheck der jeweiligen Anwendung zur Verfügung stehen wird. Also bestimmt nicht für TomTom-Gelegenheitsfahrer!
  • DerBetaTesterDerBetaTester Beiträge: 27 [Apprentice Seeker]
    Mehr Satelliten im Himmel bedeuten grössere Wahrscheinlichkeit einen Satellit in optimaler Position und mit Sichtkontakt zu haben.
    Dies ist vorallem in Strassenschluchten oder anderen Schluchten und im Berggebiet von Interesse.

    Und Galileo geht in Kürze (oder ist es gar schon?) in Betrieb.
    Edit: Ist seit gestern in Betrieb http://europa.eu/rapid/press-release_IP-16-4366_de.htm

    PS: SiRFstarV 5e unterstützt auch schon Glonass und Galileo. Und der Chip ist von 2013!
    Kurz, die meisten aktuellen Satelliten Navigation Chips der letzten Jahre unterstützen Galileo. Wäre eine Schande und kaum vorstellbar, hätte TomTom nicht so einen verbaut.
  • oe5psloe5psl Beiträge: 696 [Revered Pioneer]
    Hallo in der Runde,
    ob Galileo das Kraut noch fetter macht?
    Ich meine, dass es nicht wesentlich etwas bringt.
    Gestern abends hab ich vom Wintergarten aus mit meinem Handy einen GPS-Empfang gestartet, und obwohl indoor, kann sich das Ergebnis mit GPS und Gaonass-Satelliten sehen lassen.
    Auf Google Earth war die Markierung ziemlich genau über meinem Standort.
    Vor Jahren gelang es mir, mit meinem Garmin GPS III plus außer mehreren amerikanischen Satelliten auch noch einen geostationären am Horizont auszumachen, die Standortverbesserung war kaum nennenswert.
    Da braucht's schon bessere Geräte, um in der Liga der Landvermesser mitspielen zu können.
    Auch wenn mein Gerärt nach heutiger Währung umgerechnet, etwa € 1000,- gekostet hat, waren es in der Regel etwa 10 m Genauigkeit, zum Wandern genug, und in der Steilwand hatte man ohnehin keine Lust, auf's Display zu gucken :?
  • DerBetaTesterDerBetaTester Beiträge: 27 [Apprentice Seeker]
    Auf dem offenen Land wo man viele Satellite sieht ist es nicht so von Relevanz.
    Fahr aber mal aber auf der Simplonstrasse bei 46°11'47.2"N 8°09'07.0"E in Richtung Norden und hoffe dann dass Du die Abzweigung zum FMS Pässefahren 2016 Punkt 130 Zwischenberg nicht verpasst und findest. Da bist du um jeden zusätzlichen Satellite froh. Hatte aber auch schon andere Orten wo ich gemäß TomTom auf der Wiese oder einer ganz anderen Strasse gefahren bin . Auch wenn Obelix meint die Schweiz sei flach, dem ist nicht so.
  • Trend43Trend43 Beiträge: 5,356
    Superuser
  • DerBetaTesterDerBetaTester Beiträge: 27 [Apprentice Seeker]
    In dem Fall ist es offiziell eine Schande. :(
    Schade.
  • TomTom weiss schon lange, dass Galileo kommt. Einige GPS Chips können dies später per Firmwareupdate.

    Nav4 ist eigentlich eh nicht gelungen, etwas Neues muss kommen - vielleicht dann mit Galileo. CES 2017?.

    Hier noch was von TT gefunden:
    http://www.tomtom.com/howdoesitwork/category.php?ID=7&Language=3

    P.S. Wo sind die Deutschsprachigen Moderatoren, ist so ruhig hier
  • Hotte-tomtHotte-tomt Beiträge: 848 [Renowned Wayfarer]
    DerBetaTester schrieb:
    ...Fahr aber mal aber auf der Simplonstrasse bei 46°11'47.2"N 8°09'07.0"E in Richtung Norden und hoffe dann dass Du die Abzweigung zum FMS Pässefahren 2016 Punkt 130 Zwischenberg nicht verpasst und findest. Da bist du um jeden zusätzlichen Satellite froh...
    Es kommt nicht nur auf die Anzahl der Satelliten an, sondern auch auf ihre relative Position zum GPS-Empfänger. Wenn man in einer relativ tiefen Schlucht, sei es im Gebirge, oder in der Stadt, fährt, dann hat man u.U. für einige Zeit nur Satelliten zur Verfügung, die quasi "auf einer Linie" am Himmel stehen. Dadurch wird selbst mit mehreren Satelliten eine exakte Ortung und damit die Positionsanzeige deutlich erschwert. Hinzu kommen in dieser Situation auch noch Signalreflexionen an den Schluchtwänden, die zur Verfälschung der Ortungsergebnisse führen können. Auch hier ist also ein Mehr an Satelliten durch Galileo nicht unbedingt ein umwerfender Gewinn.

    Für eine höhere Genauigkeit braucht es vor allem extrem genau gehende Uhren in den GPS-Empfängern (wie z.B. in den oben zitierten Geräten der Landvermesser oder des Millitärs). Damit würden die Geräte aber für den Consumer-Bereich nicht mehr bezahl- und damit nicht verkaufbar. Ganz abgesehen davon, dass die Millitär- und Sicherheitsbehörden garantiert nicht daran interessiert sein dürften, dass jeder kleine Möchtegern-Terrorist darüber verfügen kann.
  • DerBetaTesterDerBetaTester Beiträge: 27 [Apprentice Seeker]
    Richtig Hotte. Nur in diesem Loch hast du vielfach nur gerade 3 GPS, teils gar nur einen GPS Sateliten im Sichtfeld. Ohne Glonass ginge da unten nichts. Hier ein interessantes Tool wo man das selber nachvollziehen kann http://www.trimble.com/GNSSPlanningOnline (Braucht Microsoft Silverlight)
    Leider kann man den Horizont nicht importieren. Das wäre echt genial. Aber so wie ich den Horizont gezeichnet habe, habe ich Heute um 21:30 gerade je ein GPS, Glonass und Galileo Satelit im Sichtfeld. Zehn Miuten danach und davor 1 GPS, 2 Glonass und 1 Galileo. Zu den anderen Zeiten immer mindestens 5 GPS und Glonass Sateliten. D.h. von 21:20 bis 21:40 ist das TomTom, weil ohne eigene genau stabile Zeitreferenz, dort unten blind.
    Erstaunlich wie klein Rubidium-Uhren übrigens sein können: http://www.popsci.com/technology/article/2011-05/smallest-atomic-clock-ever-now-sale Und so teuer ist es auch wieder nicht. Wenn ich bedenke was Leute bereit sind z.B. für Fotoequipment auszugeben.
  • Hotte-tomtHotte-tomt Beiträge: 848 [Renowned Wayfarer]
    DerBetaTester schrieb:
    ...habe ich Heute um 21:30 gerade je ein GPS, Glonass und Galileo Satelit im Sichtfeld. Zehn Miuten danach und davor 1 GPS, 2 Glonass und 1 Galileo. ...
    Erstaunlich wie klein Rubidium-Uhren übrigens sein können...Und so teuer ist es auch wieder nicht. Wenn ich bedenke was Leute bereit sind z.B. für Fotoequipment auszugeben.
    Ja, aber wie gesagt, auch mit den paar Satellitenkontakten kann natürlich in den gg. Verhältnissen (tiefe Schlucht oder steile Bergwand an der Seite) eine genaue Positionierung problematisch bzw. ungenauer als normal üblich werden.

    Interessant Dein Hinweis auf die Rubidium-Uhren! Allerdings 1.500 US-Dollar ist dann doch eher was für Freaks. Für´s normale User-Navi schlicht immer noch zu teuer. Bis die so billig werden, dass sie sich jeder in seinem Navi leisten kann, könnte ich sie höchstens an meinem Rollator gebrauchen, aber da tut´s ein normaler GPS-Tracker auch, damit mich meine Familie wiederfinden, wenn ich mal wieder nicht nach Hause finde. ;)
  • max23maxmax23max Beiträge: 59 [Outstanding Wayfarer]
    ich würde das auch benötigen, weil ich wegen der ungenauigkeit meines jetzigen TT im letzten jahr einen schaden an meinem wohnmobil von ca. 15.000 @ hatte, plus dem schaden an der einfahrt eines CP in italien. ich wollte da in italien einen CP anfahren und habe wegen der ungenauigkeit meines navis die einfahrt nicht getroffen und habe das ganze eingangstor umgefahren.
  • 3Komma143Komma14 Beiträge: 1 [New Traveler]
    max23max schrieb:
    ich würde das auch benötigen, weil ich wegen der ungenauigkeit meines jetzigen TT im letzten jahr einen schaden an meinem wohnmobil von ca. 15.000 @ hatte, plus dem schaden an der einfahrt eines CP in italien. ich wollte da in italien einen CP anfahren und habe wegen der ungenauigkeit meines navis die einfahrt nicht getroffen und habe das ganze eingangstor umgefahren.
    Blindflug? Also ich kann mir das jetzt echt nicht vorstellen. Man hat doch auch Augen.
  • max23maxmax23max Beiträge: 59 [Outstanding Wayfarer]
    OK da hast du natürlich recht. ich hatte darauf gehofft, dass ihr es als satire erkennt.
  • 3Komma143Komma14 Beiträge: 1 [New Traveler]
    max23max schrieb:
    OK da hast du natürlich recht. ich hatte darauf gehofft, dass ihr es als satire erkennt.
    Mittlerweile gibt's nichts mehr, was es nicht gibt... :D
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Wer ist in dieser Kategorie online0