Rider im Regen nicht zu gebrauchen — TomTom Community

Rider im Regen nicht zu gebrauchen

Herbert-HHHerbert-HH Beiträge: 21 [Outstanding Wayfarer]
Ich wollte es ja kaum glauben, nachdem ich von Regenproblem des neuen Rider hier gelesen habe. Nach meiner Tour am Sonntag 19.7. muss ich feststellen: Der Rider 400 ist im Regen nicht zu gebrauchen und stellt in gewisser Weise eine Gefahr für den Anwender dar.
Das Gerät wird durch Regentropfen bedient!
Das führt dazu, dass alle über einen Tatsch auf das Display möglichen Zustande (Menüs) ohne zutun des Fahrers ausgelöst werden. Ausgerechnet in einer Situation (Regenfahrt) die von Fahrer noch mehr Aufmerksamkeit für die Straße erfordert.
Man ist immer wieder versucht, den Pfeil oben Recht anzutatschen um wieder zur Navigation zurück zu kommen.

Lieber @Julian, dies ist eine Situation in der TomTom nicht in die Verschwiegenheit abtauchen kann.
Ich möchte dich bitten umgehend Mitzuteilen, wie man im Hause TomTom gedenkt mit diesem gravierenden Gerätemangel umzugehen.
Ich würde es bedauern, wenn es keine andere Lösung als die Zurückgabe des Gerätes geben würde.
Liebe Grüße
Herbert
«1

Kommentare

  • HoraXHoraX Beiträge: 322 [Exalted Navigator]
    Hallo Herbert,
    das Problem ist Julian seit Wochen bekannt und er wollte es weitergeben. Als das letzte Update auch keinerlei Änderung an diesem Umstand brachte gab es für mich nur eins: Zurückgeben, sofort! Nu ist es auf dem Weg zum Händler und ich überlege ob TT mein Vertrauen wirklich nochmal verdient (Rider 2013).

    Gruß
    Peter
  • RolfoRolfo Beiträge: 55 [Master Explorer]
    Ich bin sehr gespannt was TT da ändern wird - ich vermute nämlich daß das Problem in der Physik des Displays liegt und nicht durch Softwareänderungen zu beheben ist.

    Vielleicht gibts dann eine durchsichtige Abdeckung :-)
  • HoraXHoraX Beiträge: 322 [Exalted Navigator]
    Sehe ich genauso, das Display taugt nicht für Outdoor, da kann es noch so gut aussehen und brillant sein. Daher gehe ich erst zum nächsten Modellwechsel wieder von einem brauchbaren TT Navi für Motorradfahrer aus, hoffentlich.
    ich frage mich wirklich wie so etwas einem namhaften Navihersteller passieren kann.
  • lonesomeRiderlonesomeRider Beiträge: 6,266 Superuser
    von Handys kennt man ja berührungsempfindliche und druckempfindliche Diaplays... das Berührungsempfindliche mit Wassertropfen auf dem Display Probleme haben ist ja eigentlich bekannt... eine zusätzliche Druckempfindlichkeit scheint das Display nicht zu haben... das wird bestimmt noch spannend...
    Auf die Darstellungsqualität sollte weder das eine noch das andere Vor- oder Nachteile haben...
  • HoraXHoraX Beiträge: 322 [Exalted Navigator]
    Resistive Touchscreens reagieren auf Druck, dies Art Display haben mom. alle anderen Motorradnavis verbaut und auch die älteren Rider.
    Das 400 hat ein kapazitiven Display, dh durch Berührung fließt ein minimaler Strom, der dann gemessen wird. Solche Displays sind verschleissarm, gut bedienbar und genau.
    Leider lässt auch Wasser einen Stromfluss zu. Schon funzt nichts mehr. Handschuhbedienung ist auch bei diesen Displays nur sehr schwer zu realisieren (versucht mal euer Smartplone oder den 400 mit dickeren Winterhandschuhen zu bedienen).
    In der Summe:
    Super Display, allerdings nur fürs Handy, Autonavi oder Sonstige in trockener Umgebung. Outdoor Navis, und dazu zählt auch ein Motorradnavi, haben andere Anforderungen und dafür brauchts andere Displays.
  • ridertommiridertommi Beiträge: 123 [Renowned Wayfarer]
    Hallo HoraX,

    heute werden auch bei Outdoor Navis kapazitive Touchscreens eingesetzt z.B. Garmin Oregon 600/650.
    Nach kurzem suchen habe ich folgendes gefunden. Das macht keine große Hoffnung auf eine Lösung. Bin froh das mein Rider hinter der Scheibe gut geschützt ist. Vielleicht wird es möglich sein das zu beheben ich gehe aber davon aus das es zulasten der Handschuhbedienbarkeit geht. In dem Zusammenhang habe ich das gefunden.

    Gruß
    Thomas
  • HoraXHoraX Beiträge: 322 [Exalted Navigator]
    Hi Ridertommi,
    Danke für die Infos aus dem Outdoobereich. Das bestätigt meine Aussage, das diese Art der Displays zumindest auf momentanem Entwicklungsstand nicht für Outdoorktivitäten taugen. Schade aber ist scheinbar so.
  • VS2VS2 Beiträge: 39 [Prominent Wayfarer]
    Hallo Leute,
    Bin neu hier, hab den TTR400 seid 4 Wochen.
    Lese hier schon ne Weile mit, und konnte mir auch schon nützliche Tipps holen. Danke schon mal an alle.
    Für mich ist das größte Problem noch die BT-Lautstärke, hab ein SENA 3S-W, funzt bei allen anderen Geräte tadellos.
    Aber zum Thema Regentauglichkeit:
    Ich konnte es noch nicht im Regen testen. Ich vermeide auch wenn es geht bei Regen zu fahren, aber ab und zu erwischt es eine ja doch mal.
    Ich denke das man bei Regen auch nicht unbedingt am Navi rumspielen sollte.
    Man will doch einfach nur seine (im Trockenen geplante Route) abfahren, und sich auf die Straßenverhältnisse konzentrieren.
    Da es sich ja scheinbar bei diesem Display-Typ nur schwer verhindern lässt, dass Regentropfen irgendwelche Reaktionen auslösen,
    wäre das mein Lösungsvorschlag (Kompromiss):
    Hallo TOMTOM-Programmierer.
    Könnte man nicht für Regenfahrten eine Möglichkeit schaffen, um die Touch-Funktion des Display auszuschalten.
    Dann könnte man wenigsten in Ruhe Navigieren, ohne das sich Menüs selbständig öffnen, was ja zu gefährlichen Ablenkungen führen kann.
    Ich könnte mir vorstellen, dass man das mit der EIN-Taste(Hardware) bewerkstelligen kann.
    Einfach zu den Menüs Ausschalten und Ruhemodus noch einen möglichst großen Button Touch-Funktion sperren hinzubasteln.
    Dann noch ein Symbol auf dem Display erscheinen lassen, damit man den jeweiligen Modus deutlich erkennen kann.
    Und bei erneutem drücken der Hardware-Taste kann man es wieder einschalten.

    Ist nur so eine Überlegung, vielleicht finden andere das auch gar nicht so schlecht.
    Und softwaretechnisch sollte das doch kein Problem sein.
  • Herbert-HHHerbert-HH Beiträge: 21 [Outstanding Wayfarer]
    @HoraX: Ein Grund mehr, dass @Julian und damit TomTom endlich etwas konkretes zu diesem Problem
    schreibt. Mir kann keiner erzählen, das bei seinem Arbeitgeber keine Überlegungen angestellt
    werden. Dies wäre unverantwortlich! Ich hoffe nicht, dass es zuerst zu Unfällen wegen Navi-Bedienung
    im Regen kommen muss!
  • lonesomeRiderlonesomeRider Beiträge: 6,266 Superuser
    Hallo,
    so ähnlich sehe ich es auch und meinte das mit "das wird noch spannend"... Der Film mit dem Garmin zeigt recht deutlich das dort an solche Dinge gedacht wurde... Auch die Lösung die "VS2" andeutet ist machbar und sollte eigentlich ohne allzu großen Aufwand bald umsetzbar sein...
    bezüglich Bluetooth: da gibt es schon andere "Themen" (Threads) zu... ich denke es wäre sinnvoll das nicht mehr mit reinzupacken... Ein Thema/Thread zu einem Problem, sonst werden die gesammelten Infos hier verwässert... :-)))
  • HoraXHoraX Beiträge: 322 [Exalted Navigator]
    Naja, sucht doch mal die ersten Einträge zu dem Thema. Seitdem hat sich noch nichts getan. Außerdem kann es doch nicht sein, das der Hersteller das Gerät nicht vorher im Testbetrieb auch mal etwas extremeren Bedingungen aussetzt. Das ist doch nix, was einen enormen Versuchsaufbau benötigt.
    Die Sperre des Bildschirms scheint mir wirklich die einzige Möglichkeit das Gerät regentauglich zu bekommen. Ob das aber auch softwareseitig so machbar ist kann niemand außer dem Hersteller selbst wissen.
  • Herbert-HHHerbert-HH Beiträge: 21 [Outstanding Wayfarer]
    Lieber Julian,
    am Sonntag den 26.7.2015 während eines Schauers, wieder das gleiche Problem!
    Der Rider 400 macht sich selbstständig und zeigt alles Mögliche nur nicht was
    er soll, nämlich die Route.
    Ich darf nochmals dringend bitten, endlich eine Stellungsname aus dem Hause TomTom
    zu sehen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Herbert
  • Voyager1954Voyager1954 Beiträge: 3,265 [Revered Pioneer]
    Was sollen sie antworten ?? Außer wir kennen das Problem und. Arbeiten an einer Lösung . Wenn sie die Empfindlichkeit runter setzten ist das bedienen mit Handschuhen noch schwieriger . Es liegt am verwendeten Bildschirm und seinen Eigenschaften. Mehr kann Julian nicht schreiben ohne einen Erdrutsch auszulösen .

    Gruß
    IPhone X Max und Ipad 4 mit diversen Navi Apps Hyundai i30N ( 275PS) Performance mit TT Live Service im Werksnavi Karten von Here
  • lonesomeRiderlonesomeRider Beiträge: 6,266 Superuser
    Bin gestern auch ca. 90 Minuten durch Regen gefahren (zum Schluß auch was heftiger...) das Display war bespränkelt (habe es fast senkrecht stehen also nur mit wenig Neigung) und da hatte ich keine akuten Probleme... hätte aber auch gerne, dass daran gearbeitet wird es zu beheben...
  • Herbert-HHHerbert-HH Beiträge: 21 [Outstanding Wayfarer]
    Hallo Julian,
    keine Antwort ist bekanntlich auch eine. Ich habe das Gerät zurückgegeben
    und gegen ein Gerät des Wettbewerbers getauscht.
    Schade, dass der Rider 400 kein würdiger Nachfolger der Urban ist. Ich hätte
    ja den einen oder anderen Mangel der Software akzeptiert (neues Gerät) aber,
    dass das Gerät im Regen nicht zu gebrauchen ist, ist inakzeptabel.
    Liebe Grüße
    Herbert
  • JulianJulian Beiträge: 2,158 Retired Community Managers and Staff
    Hallo zusammen,

    wie schon bereits mehrfach von mir geschrieben, bedauern wir wenn einige von Euch hier Probleme beobachten.

    @Herbert-HH: Tut mir Leid das zu hören... Bitte verstehe dass dies ein Nutzerforum ist - ich schreibe so viel ich kann, allerdings kann ich bei über 4000 Kommentaren im Monat mich unmöglich überall mit einbringen. Der offizielle Kontakt zu TomTom sollte, insofern Du dies wünscht, über den Kundendienst laufen. Ich habe momentan einfach so viel zutun dass es mir nicht möglich ist alle Anfragen zeitnah zu beantworten, was ich sehr bedauere. Es ist nicht meine primäre Aufgabe individuelle Anfragen zu beantworten, sondern dafür zu sorgen dass Ihr Euch hier problemlos austauschen könnt, und darüber hinaus natürlich Euer Feedback an meine Kollegen weiter zu geben. Wie gesagt, ich bin sehr engagiert Euch bei Euren Anliegen zu helfen. Zu diesem Thema habe ich ja auch bereits schon mehrfach Kommentare abgegeben: https://de.discussions.tomtom.com/der-neue-tomtom-rider-40-400-473/rider-400-und-regen-974980

    Wir untersuchen dies, und sind selbstverständlich daran interessiert Eure Erfahrungen mit dem Gerät zu verbessern, gar keine Frage.

    Gruß aus Amsterdam,

    Julian
  • kumokumo Beiträge: 5,897 Superusers
    Meine Erfahrung während eines Norwegen-Urlaubs:

    Alle Arten von Regen. Nieselregen, normaler Regen, Starkregen, Regen bei 2°C.

    Kein Problem aufgetreten.

    Montageposition:
    Navi im Portrait-Modus, etwa 40° aus der Senkrechten nach vorne gekippt.

    Besonderheit:
    Ich habe Helmvisier und Navi mit einem Anti-Rain Spray behandelt. Es konnten sich also keine großen Tropfen sammeln. Die Tropfen blieben sehr klein und konnten durch das Anti-Rain Spray problemlos das ganze Display nach unten herunterrinnen.

    Matthias
  • tomtomerwintomtomerwin Beiträge: 3 [Apprentice Traveler]
    Ich bin mit meinem Rider 400 in einen Starkregen geraten. Das Gerät ist komplett "abgesoffen". Ich konnte am nächsten Tag noch ein Update durchführen. Danach war Kondenswasser im Gehäuse sichtbar und es ging gar nichts mehr. Ich mußte mich bei Louis reinklemmen, dass ich umgehend ein neues Gerät bekomme - man wollte das einschicken und auf eine Stellungnahme von TomTom warten. Ich habe jetzt ein neues Gerät und hoffe, dass das Gerät bei Regen nicht wieder absäuft.
    Dass das Gerät auch bei weniger starken Regen in andere Ansichten und Menüpunkte wechselt, habe ich auch schon vorher beobachtet.
  • FunnerlmanFunnerlman Beiträge: 150 [Renowned Wayfarer]
    Es ist doch nach wie vor der selbe Terz. Alle Probleme die von Anbeginn auftraten werden von verschiedenen Usern als neue Freds gepostet. Von schlechter Bedienbarkeit, schlecht Routenplanung, Regenproblemen und und und.
    In jeden Fred kommt dann der Hinweis von TT Mitarbeitern dass es Ihnen leid tut und dann noch Fragen stellen wie was denn vielleicht eingestellt wurde. Auch der letzte Beitrag mit Kondensat im Inneren Deckt sich mit einem anderen Beitrag. Hier hatte sich laut Aussage des Users das Display völlig abgelöst.
    Wenn man jeden Fred für sich betrachtet liest könnte man meinen TT würde das Problem in Angriff nehmen. Nimmt man aber alle Freds und bringt alles auf einen Nenner siehts düster aus. Ein User schrieb dass Aussagen vom Staff einen Erdrutsch auslösen könnten.. Der ist schon ausgelöst und kommt den Berg runter wie bei den Felbertauern. Das Ding ist einfach die größte Fehlentwicklung die TT jemals produziert hat. Die Probleme werden sich nie lösen lassen, weil sie zum Teil Hardware basierend sind. Und was die Software angeht müsste sie komplett neu geschrieben werden um zum Ziel zu kommen. Was passiert aber? Nur kleine kosmetische Eingriffe. Da ich selbst von Anfang in Thema war erweckt sich in mir der Einsruck, dass TT wissend diese Fehlgeburt bereits da Akta gelegt hat und krampfhaft versucht wird Image- und wirtschaftliche Verluste in Grenzen zu halten. Und vielleicht gibt's ja dann 2016 den Rider 500 für 600,-- Flocken bei den dann alles ganz neu und anders ist.
    Ich hab noch einen 2013 ergattert und den 400 abgewickelt. So lange es den 2013er noch gibt, da er bereits im Abverkauf ist, empfehle ich jedem dies auch so zu tun. Denn es wird mit dem 400 er tendenziell schlechter werden.. Siehe Punkt Kondensat im Gerät... Sollte sich dies bewahrheiten werden diese Fehler erst noch verstärkt auftreten wenn die Rider erst eine gewisse Zeit im Einsatz sind..

    Das ist einfach nur alles traurig...
  • Voyager1954Voyager1954 Beiträge: 3,265 [Revered Pioneer]
    Es gibt den freien Wettbewerb . Wenn ein Produkt nicht den Ansprüchen entspricht hilft oft der Blick über den Tellerrand . TT hat ein paar Fehler gemacht und die Umstellung von einem offenem zum geschlossenem System gerade bei den Bikernavis nicht wirklich gut hin bekommen . Bei den heutigen Geräten mit LifeTime Karten sind Raubkopien nicht mehr lohnend. TT hätte sich mit Onkel Bill besser geeinigt und das schöne offene System gelassen. Nun ist es zu und alles ist Umständlich . Zur HW : Es muss immer billiger werden um mitzuhalten. Die Folgen stehen quer durch das Forum . Die 6xxx haben Probleme mit der Halterung ( senkt sich ab ) und der TTR mit Wasser ( Kondensat ) und Wärme ( Display) . Bessere Materialien kosten mehr Geld und das verteuert alles . TT ist auf das angewiesen was die Lohnhersteller für den Einstandspreis anbieten . TT hat keine eigenen Manufakturen. Der Chinese arbeitet nur noch für harte $ oder €. Jeder $ mehr im Einkauf mindert die nicht gerade üppigen Gewinne .Bei der Masse leppert sich das schnell. Die immer besser werden Apps zum Teil für lau tragen dazu bei . Wenn ich sehe was Samsung und Apple ( Platzhirsche ) pro Quartal an Handys unter das Volk bringen ,ist der Navimarkt bei allen Herstellern nur noch ein Leichtgewicht. Quartalszahlen sprechen eine klare Sprache.

    Gruss
    IPhone X Max und Ipad 4 mit diversen Navi Apps Hyundai i30N ( 275PS) Performance mit TT Live Service im Werksnavi Karten von Here
  • FunnerlmanFunnerlman Beiträge: 150 [Renowned Wayfarer]
    Also wirklich... Jetzt ist der böse Wettbewerb Schuld? Und der böse Chinese? Ein Vergleich.. Die Hauptplatine des Galaxy S3 kostete in der Herstellung unter 5 Euro. Nur mal so am Rande. Ja und es stimmt.. TT lässt bauen. Der Chinese baut gut oder schlecht. Je nach dem was im pflichtenheft stand oder nicht. Der Chinese baut nicht einfach so. Der Hersteller schreibt vor wie zu bauen ist. Da das Gehäuse im Endeffekt ein Autonavi mit anderer Rückwand ist, wird der Herstellungspreis konsolidiert. Und ich verwette beide Zylinder von meiner LC, dass das Ding im realen Einkauf TT deutlich unter 50 Euro kostet. Und wenn ein Hersteller ein Produkt nicht preislich so produzieren kann, dass er verkaufbar ist, dann geht der Hersteller eben Pleite. Vielleicht sind auch nur die erwarteten Margen zu hoch? Aber den Wettbewerb für schlechte Qualität verantwortlich zu machen geht mir zu weit. Jeder Hersteller einesprodukts versucht immer so billig wie möglich zu produzieren und das Ding dann so teuer wie möglich zu verkaufen... Und an dem ist nicht der Markt Schuld sondern das Füllen der Taschen. Sonst würden nämlich Lidl und Co nicht immer bei den Tests die besten Noten kriegen.
  • HoraXHoraX Beiträge: 322 [Exalted Navigator]
    @Kumo: Meine Erfahrungen bei der gerade abgeschlossenen Alpentour (Fahrgruppen Leitung: der Umstieg vom 400 auf den 2013 hat sich voll und ganz gelohnt. Kein einziger Absturz, super kurvenreiche Strecken, keine Angst vor Regen. Und das alles ohne Tricks wie Rainfree-Spray o.ä. und ihn Angst davor das das Gerät ein teurer Betatest ist. Das 400 (ich hab es 2Monate getestet) kommt vorne und hinten mit dem Rider 2013 nicht mit.
  • kumokumo Beiträge: 5,897 Superusers
    Alpen.... träum... nächstes Jahr wieder :)

    Es ist doch schön, wenn du das für dich passende Navi gefunden hast.

    Ich mag beide Geräte. Denn beide haben ihre jeweiligen Vorzüge. Bestimmte Sachen, die mit dem 400er möglich sind, wird der 2013 nie können. Ich meine da alles, was mit der 'Smartphone Connected' Geschichte zusammenhängt.

    Matthias
  • FunnerlmanFunnerlman Beiträge: 150 [Renowned Wayfarer]
    HoraX schrieb:
    @Kumo: Meine Erfahrungen bei der gerade abgeschlossenen Alpentour (Fahrgruppen Leitung: der Umstieg vom 400 auf den 2013 hat sich voll und ganz gelohnt. Kein einziger Absturz, super kurvenreiche Strecken, keine Angst vor Regen. Und das alles ohne Tricks wie Rainfree-Spray o.ä. und ihn Angst davor das das Gerät ein teurer Betatest ist. Das 400 (ich hab es 2Monate getestet) kommt vorne und hinten mit dem Rider 2013 nicht mit.

    Ich stimme Horax voll und ganz zu. Der 2013 ist als Navi um Welten besser. ich persönlich brauche keine Ansagen während der Fahrt. Und telefonieren schon gleich gar nicht. Ich bin froh wenn ich meine Ruhe habe. Ich will nur meine Touren sauber hinbekommen..
  • hoc_777hoc_777 Beiträge: 24 [Outstanding Explorer]
    Funnerlman schrieb:
    HoraX schrieb:
    @Kumo: Meine Erfahrungen bei der gerade abgeschlossenen Alpentour (Fahrgruppen Leitung: der Umstieg vom 400 auf den 2013 hat sich voll und ganz gelohnt. Kein einziger Absturz, super kurvenreiche Strecken, keine Angst vor Regen. Und das alles ohne Tricks wie Rainfree-Spray o.ä. und ihn Angst davor das das Gerät ein teurer Betatest ist. Das 400 (ich hab es 2Monate getestet) kommt vorne und hinten mit dem Rider 2013 nicht mit.

    Ich stimme Horax voll und ganz zu. Der 2013 ist als Navi um Welten besser. ich persönlich brauche keine Ansagen während der Fahrt. Und telefonieren schon gleich gar nicht. Ich bin froh wenn ich meine Ruhe habe. Ich will nur meine Touren sauber hinbekommen..

    Absolute Zustimmung !!!!
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Wer ist online50

AchimMertens
AchimMertens
B_L
B_L
danielforniestomtom
danielforniestomtom
PISKOR
PISKOR
T0RL0C
T0RL0C
tf3000
tf3000
+44 Gäste